Stadt Schwerte: Ehrenring für Rainer Kockelke

Anzeige
Bürgermeister Heinrich Böckelühr (links) gratuliert Heiner Kockelke. (Foto: Stadt Schwerte)
Eine große und verdiente Ehre wurde jetzt Heiner Kockelke zuteil: Der Vorsitzende des Stadtsportverbandes erhielt während einer Sondersitzung des Rates der Stadt Schwerte am 8. März (Mittwoch) die höchste Auszeichnung, die die Stadt Schwerte vergibt: den Ehrenring. Nach acht Jahren erstmals wieder wurde der Ehrenring jetzt aufgrund eines einstimmigen Beschlusses des Rates der Stadt Schwerte durch Bürgermeister Heinrich Böckelühr verliehen.

„Die Stadt Schwerte stiftet den Ehrenring für hervorragende Verdienste, die sich Personen um das Wohl oder Ansehen der Stadt Schwerte erworben haben“, heißt es in der „Satzung über die Stiftung und Verleihung des Ehrenringes". In einer Urkunde über die Verleihung und im Ehrenbuch sind diese Verdienste eingetragen.

Bürgermeister Heinrich Böckelühr lobte den Sportfunktionär: „Heiner Kockelke hat sich um den Schwerter Sport seit Jahrzehnten verdient gemacht. Er ist die prägende Persönlichkeit, ein Macher, Ansprechpartner und Vermittler. Die Liste seiner Verdienste ist sehr lang.“

Auf letztere ging Michael Grüll, Geschäftsführer der Stadtwerke Schwerte, ausführlich in seiner Laudatio ein. „Bevor er mit dem Satz schloss „Heiner, du bist ein Geschenk für unsere Stadt“, hatte er einiges aus dem bewegten Leben des Stadtsportverbandsvorsitzenden berichtet.

„Ohne Rücksichtnahme auf seine persönlichen Befindlichkeiten, uneigennützig und ohne Anspruch auf Lohn oder Aufwandsentschädigung“, habe sich Heiner Kockelke für einen großen Teil der Schwerter Bevölkerung, nämlich den Sporttreibenden oder im Sport engagierten Menschen, eingesetzt. „Ich kenne niemanden in Schwerte, der mit ihm vergleichbar wäre und der es so verdient hat, in den Kreis der Ehrenringträger aufgenommen zu werden“, fuhr Grüll fort.

Kockelke ist der 44. Träger des Ehrenrings; zurzeit haben zwölf lebende Schwerterinnen und Schwerter das Recht, ihn zu tragen. Der pensionierte Industriemeister begeistert sich besonders für den Motorsport. Sein Engagement bescherte ihm bereits den Ehrenpreis in Silber und Bronze des Vespa Clubs von Deutschland, die Wald-Kroth-Medaille in Gold mit Kranz, in Gold, Silber und Bronze des ADAC sowie den Sportehrenteller der Stadt und die Ehrennadel in Gold, Silber und Bronze.

Seit 2004, als er den Vorsitz des Stadtverbandes übernahm, förderte und entwickelte Heiner Kockelke auch wichtige Projekte. Der Ruhrstadtlauf, die Schwerter Vielseitigkeitssichtung und die Stadtmeisterschaften in vielen Ballsportarten wären in dieser heutigen attraktiven Form ohne den neuen Ehrenringträger nicht denkbar. Hervorzuheben ist auch sein allgemeines gesellschaftliches Engagement. Als Vermittler zwischen Stadt und Vereinen, als die Stadt in der jüngeren Vergangenheit Turnhallen als Quartiere für Flüchtlinge umfunktionieren musste, verdiente er sich den Respekt aller Beteiligten. Michael Grüll bezeichnete Heiner Kockelke in seiner Rede als „hervorragenden Netzwerker“. Und dieser habe trotz des zeitaufwendigen immer Zeit für seine Familie gefunden. Für deren Unterstützung dankte Michael Grüll im Namen der Sportlerinnen und Sportler der Stadt.

„Insbesondere aber für dein Engagement, dein selbstloses, immer aktives Arbeiten für den Sport in Schwerte“. Das „Geschenk für unsere Stadt“ hat sich die höchste Auszeichnung redlich verdient. Der lang anhaltende Applaus der Ratsmitglieder und der Ehrengäste gab dem Laudator Recht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.