"Schwerte hilft": Viele guteTaten

Anzeige
Der Vorstand des Vereins „Schwerte hilft“ zog Bilanz. (Foto: privat)
Schwerte: Innenstadt |

Die Hauptversammlung von „Schwerte hilft“ in den Räumen der Stadtwerke Schwerte hatte drei Schwerpunkte auf ihrer Tagesordnung: die Neuwahlen, den Tätigkeitsbericht und die Power-Point-Präsentation über das Wirken des Vereins in den vergangenen zehn Jahren.

Im Tätigkeitsbericht wurden noch einmal die Projekte für die Philippinen wie „Kauf-Eins-Mehr“-Aktion und Spendensammeln für die völlig zerstörte Grundschule in Tacloban in der Provinz Leyte vorgestellt. „Schwerte hilft“ hatte hier nach der Soforthilfe über die Organisation „Plan Deutschland“ den „Deutsch-Philippinischen Freundschaftsverein“ in Dortmund unterstützt.

Wiederaufbau

Dieser Verein hat vertrauenswürdige Personen vor Ort, die die Verteilung der Hilfsgüter vornahmen und auch den Wiederaufbau der Schule begleiten. Für die Schwerter sind die Opfer auf den Philippinen noch nicht vergessen, es gehen immer noch vereinzelte Spenden ein.
Die beiden Projekte Bildung für Aids-Waisen in Choma / Sambia in Zusammenarbeit mit dem Ev. Kirchenkreis Dortmund-Mitte sowie das Projekt der Traudl-Smitka-Stiftung sollen wieder unterstützt werden. Hier werden Kinder und Jugendliche, die bei Verwandten oder Frauen, die sich ihrer annehmen, mit Grundversorgung und Grundausbildung unterstützt und erhalten so eine Chance für die Bildung, für die Zukunft.

Stadtmedaille

Eine ganz besondere Ehre wurde dem Verein zuteil, als er vergangenes Jahr mit einer der höchsten Auszeichnungen der Stadt Schwerte – der Stadtmedaille - durch den Bürgermeister für ehrenamtliches Engagement geehrt wurde.
Der Verkaufsstand auf dem Schwerter „Pannekaukenfest“ und Weihnachtsmarkt Bürger für Bürger mit dem Angebot Matjes blieb nicht unerwähnt.
Weihnachten 2014 ließ der Verein den Erlös dem Schwerter Arbeitskreis Asyl für die Flüchtlingskinder zukommen. Auch das aktuelle Projekt, die Nepalhilfe, erörterte er eingehend. „Schwerte hilft“ unterstützt hier den Verein Shanti-Leprahilfe in Dortmund, da er einen gut aufgestellten Partnerverein vor Ort hat, der schon über 20 Jahre an drei Standorten tätig ist und die größte private Hilfsorganisation in Nepal sein soll.

Weg aus dem Chaos

Die Vorsitzende Marianne Großpietsch, die ehrenamtlich für den Verein arbeitet, hielt sich zur Zeit des Erdbebens dort auf und hilft immer noch die Soforthilfe vor Ort zu koordinieren, und einen Weg aus dem Chaos zu finden.
Die großen Plätze sind zu Notquartieren geworden, auch für die, die noch Häuser haben, aus Angst vor einem Nachbeben. Es wurden jetzt in Indien Planen gekauft, die zu Zelten genäht werden und in der eigenen Weberei werden Unter- und Zudecken gewebt.
Die Power-Point-Präsentation „Schwerte hilft“ vertiefte noch einmal, was der Verein in den zehn Jahren seines Bestehens bewirkt hat und beeindruckte die Anwesenden.

Wahlen

Zu den Wahlen: Vorsitzende: Ute Giedinghagen, Stellvertretender Vorsitzende: Björn-Erik Morgenroth,Schriftführerin: Heidrun Riedel, Schatzmeisterin: Silvana Kegalj, Beirat: Marlene Böker, Christa Obens, Sabine Spanke Thomas Zick, Bernd Zmmermann
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.