Korfball: Schweriner KC 4 für Selm eine Nummer zu groß

Anzeige
In der ersten Halbzeit war die Partie des SKV gegen Schwerin noch ausgeglichen
 
Janine Ganglau verwandelte 2 Strafwürfe für den SKV
Selm: Dreifachturnhalle |

SKVs Erste unterliegt 8:13 – Hobbymannschaft ist zufrieden

Selm - Nach der überzeugenden Leistung vor zwei Wochen gegen den EKC Phoenix erhoffte sich die erste Mannschaft des Selmer Korfballvereins auch einen Erfolg gegen den Schweriner KC 4. Doch am Ende musste man eingestehen, dass der SKC eine Nummer zu groß war.

Ausgeglichene erste Halbzeit
Selm erwischte einen Traumstart. Bereits in der ersten Spielminute kam Annika Winkelmann durch die Abwehr von Schwerin und verwandelte einen Durchlaufball zum frühen 1:0. Doch Schwerin wirkte nicht geschockt, sondern machte Druck auf Selm und glich in der siebenten Spielminute verdient aus. Selm konterte und ging durch Laura Göhlich und Janine Ganglau mit 3:1 in Führung. Aber das Selmer Spiel wirkte insgesamt zu nervös – in vielen Situationen wurde viel zu schnell und ungenau der Abschluss gesucht. So gelang dem SKC, der insgesamt ruhiger im Spiel wirkte, durch einen Doppelschlag in der 11. Spielminute der verdiente Ausgleich. Beide Mannschaften hatten in der Folge zahlreiche Möglichkeiten und erhöhten auf 5:5. In der 21. Minute kippte das Spiel dann zugunsten von Schwerin, die erstmals mit 5:6 in Führung gehen konnten. Selm konnte zwar wenige Minuten später ausgleichen, aber Schwerin ging noch vor der Pause erneut beim 6:7 in Führung.

SKV bricht ein
War das Spiel in der ersten Halbzeit trotz der Hektik im Selmer Spiel noch ausgeglichen und ein Sieg noch im Bereich des Machbaren, so übernahm der SKC zusehends die Oberhand. Bereits in den ersten Minuten der zweiten Hälfte erhöhte Schwerin auf 6:9. Erst in der 40. Spielminute gelang Leo Volmerg der Anschlusstreffer zum 7:9. Aber hier war schon klar, dass die Gäste das Spiel nicht mehr aus der Hand geben wollten. Zu stark war die Überlegenheit der Schweriner und das Selmer Spiel wurde zusehends hektischer. Der SKC erhöhte seine Führung auf 7:12, bevor Janine Ganglau mit ihrem zweiten verwandelten Strafwurf auf 8:12 verkürzte. Drei Minuten vor Ende traf Schwerin dann noch zum verdienten 8:13 Endstand.

Mannschaft und Körbe:
Nora Bracht (1), Nico Dieckmann, Tobias Fränzer, Janine Ganglau (2), Laura Göhlich (1), Rebekka Gumprich, Timo Kersting, Phillipp Merten, Leonard Volmerg (3), Annika Winkelmann (1)

Hobbymannschaft mit Saisonstart zufrieden
Im Anschluss an das Spiel der ersten Mannschaft bestritt die Hobbymannschaft des Selmer KV die ersten Spiele der Saison. Erklärtes Ziel des Teams ist die Titelverteidigung. Dazu sollte der Grundstein in den ersten beiden Spielen gelegt werden.

Unerwartet enges Spiel gegen Grün-Weiß
Als erster Gegner wartete die Hobbymannschaft des KC Grün-Weiß aus Castrop-Rauxel auf den Titelverteidiger. Selina Ganglau brachte Selm früh in Führung, aber Grün-Weiß erwies sich als stärker als erwartet, konnte ausgleichen und auch die erneute Führung durch Ina Hartwig egalisierten die Gäste. Kurz vor der Pause konnte Grün-Weiß sogar den Führungstreffer zum Pausenstand von 2:3 erzielen.
Nach der Pause wirkte Selm endlich wacher. Dennoch brauchte es einige Minuten, bis Rüdiger Dülfer zum 3:3 ausgleichen konnte. Ingo Feltes per Strafwurf und erneut Ina Hartwig mit einem Weitwurf brachten Selm dann auf die Siegerstraße. Dennoch blieb es ein enges Spiel, in dem Grün-Weiß noch auf 5:4 herankam. Letzlich reichte es dem SKV dank einer besseren 2. Halbzeit zum erhofften Sieg.

Schwerin will den Titel
Im zweiten Spiel traf die Hobbymannschaft des SKV auf den Schweriner KC, der sein Auftaktmatch gegen Grün-Weiß mit 7:5 gewonnen hatte. Schwerin möchte verhindern, dass der SKV den Titel zum dritten Mal in Folge gewinnt. Entsprechend ambitioniert ging der SKC ins Spiel und konnte in der 4. Minute mit 0:1 in Führung gehen. Danach hatte der SKV eine starke Phase und konnte durch Treffer von Jörg Mehlmann, Rüdiger Dülfer Ingo Mörke und Ina Hartwig mit 4:1 in Führung gehen. Doch so deutlich wie die Führung aussah war die Überlegenheit der Selmer nicht. Kurz vor der Pause verkürzte Schwerin auf 4:2.
Auch in der zweiten Spielhälfte war Schwerin gleichwertig und konnte auf 4:4 verkürzen. Selm wirkte nun nervös, allein Rüdiger Dülfer ließ zahlreiche Möglichkeiten ungenutzt. Anstatt zu versuchen, sich unter den Korb zu spielen, wurde zu häufig per Weitwurf der Abschluss gesucht. So dauerte es eine Zeit, bis Ingo Feltes mit einem der seltenen Durchlaufbälle Selm wieder mit 5:4 in Führung brachte. Aber Schwerin blieb brandgefährlich und die Mühe sollte nicht unbelohnt bleiben. In den Schlussminuten konnte Schwerin durch ihren besten Spieler per Weitwurf zum nicht unverdienten 5:5 ausgleichen.
Am Ende zeigten sich die Selmer Korfballer aber nicht unzufrieden. Die drei Punkte lassen noch alles offen, auch wenn Schwerin im Moment aufgrund des besseren Korbverhältnisses knapp vorne sind.

Mannschaft und Körbe:
Rüdiger Dülfer (2), Klaus Ehrlich, Ingo Feltes (2), Selina Ganglau (1), Ina Hartwig (3), Jörg Mehlmann (1), Ingo Moerke (1), Michaela Nölle, Andreas Persching, Nancy Schröer
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.