Korfball: Selmer KV ist Deutscher Meister

Anzeige
Einmal Erster, einmal Zweiter in DTB - der SKV ist zufrieden
 
Der SKV ist Deutscher Meister bei den Hobby-Korfballern (v. l. n r.: Andreas Persching, Torsten Ganglau, Rüdiger Dülfer, Alexandra Schneider , Arnold Klück, Carolin Volk, Jörg Mehlmann, Silvia Ganglau, Christina Volk, Siegfried Göhlich, Gabriele Göhlich, Ingo Moerke)
 
Rüdiger Dülfer (m.) steuerte insgesamt 8 Treffer bei
Odenthal: Schulzentrum | Hobby-Korfballer holen Westpokal / C-Jugend unterliegt im DJC-Finalspiel

Am 25. und 26. April 2015 fanden in Odenthal die Entscheidungsspiele um die Deutschen Meisterschaften im Korfball statt. Aus Selm starteten die Hobby-Mannschaft sowie die C-Jugend des Selmer Korfball Vereins, die in der abgelaufenen Saison jeweils bereits den Meistertitel im WTB erreicht hatten. Gegner waren die jeweiligen Meister im Rheinischen Turnerbund. Die Hobby-Mannschaft um Rüdiger Dülfer traf am Samstag auf den TUS Quettingen und die erfolgreiche C-Jugend musste am frühen Sonntagmorgen gegen den ungeschlagenen RTB-Meister TUS Schildgen antreten.

Unbekannte Gegner
Dem Selmer KV waren vor Spielbeginn die Qualität und die spielerischen Möglichkeiten der beiden rheinischen Gegner weitestgehend unbekannt. Lediglich die Ergebnisse der vergangenen Saison wurden im Vorfeld analysiert. So erwartete der SKV zwei enge Finalpartien, denn die Hobby-Mannschaft des TUS Quettingen und vor allen der C-Jugend-Gegner TUS Schildgen hatten die Saison jeweils sehr souverän als RTB-Meister abgeschlossen.

Spaß steht im Vordergrund
Für die Hobby-Mannschaft des Selmer KV stand gerade nach dem gewonnenen WTB-Meistertitel in der abgelaufenen Saison vor allem der Spaß im Vordergrund. So ging man zwar konzentriert, aber vollkommen ungezwungen in die Partie. Doch zunächst erwischte es den SKV eiskalt. Bereits nach etwas mehr als einer Minute lag man durch eine gelungenen Weitwurf 1:0 hinten. Doch direkt im Gegenzug erzielte Rüdiger Dülfer seinen ersten Treffer zum Ausgleich. Dieser hatte jedoch nicht lange Bestand, den Quettingen drückte und konnte in der dritten Spielminute erneut in Führung gehen. In den Folgeminuten merkte man auf Selmer Seite bei einigen Spielern doch die Nervosität. So gingen viele Bälle unnötig verloren, aber der Gegner aus dem Rheinland konnte kein weiteres Potenzial daraus schlagen.
In der siebenten Spielminute konnte der SKV durch einen sehenswerten Weitwurf von Jörg Mehlmann den Ausgleich erzielen. Der Ball traf zunächst nur den Korbrand, fiel dann aber doch noch hindurch. Es dauerte nur eine Minute, da konnte der SKV erstmals in Führung gehen: Carolin Volk konnte nach einem eigentlich schlechten Zuspiel durch eine schnelle Drehung ihren Gegenspieler überraschen und erzielte das 3:2 für den SKV.

Gegner zeigt Respekt
Damit war das Eis gebrochen. Fortan bestimmte nur noch die Hobbymannschaft des SKV das Spielgeschehen. Sukzessive bauten die Selmer ihre Führung aus und spätestens beim 5:2-Zwischenstand merkte man den TUS Quettingen an, dass die Spielweise des SKV dem Gegner Respekt abverlangte. Vor allem Jockel Mehlmann und Rüdiger Dülfer trieben das Spiel immer wieder nach vorn und konnten mit ihrer Größe und Erfahrung die Angriffe des Gegners immer wieder abfangen. Allein Rüdiger Dülfer wurde von seinen Mitspielern immer wieder gut in Szene gesetzt und konnte so bis zum hochverdienten Halbzeitstand von 11:4 noch weitere drei Körbe erzielen.

Zweite Halbzeit für Einwechselungen genutzt
Nach der Pause setzte der SKV sein Spiel zunächst mit unveränderter Mannschaft fort, doch beim Stand vom 12:5 legte der SKV den Schongang ein und nutzte sein Wechselkontingent komplett aus, um auch die Ersatzspieler aufs Feld zu führen. Dies tat der Überlegenheit des WTB-Meisters aber keinen Abbruch. Quettingen hatte nichts mehr zuzusetzen und so stand es kurz vor Ende 17:5, bevor der TUS in der letzten Minute den letzten Treffer zum 17:6 Endstand erzielen konnte. Rüdiger Dülfer war mit insgesamt 8 Körben erfolgreichster Werfer auf Selmer Seite. Die weiteren Körbe erzielten Jörg Mehlmann (3), Ina Hartwig und Christina Volk (je 2) sowie Carolin Volk und Andreas Persching (je 1).

Freude bei Spielern und Fanblock
Nach dem Abpfiff war die Freude sowohl bei den Spielern auf dem Feld aber auch beim mitgereisten Fanblock, der sich das ganze Spiel über lautstark bemerkbar gemacht hatte, überschwenglich. Man hatte zwar auf einen Sieg gehofft, aber dass dieser am Ende so klar ausfiel war nicht zu erwarten gewesen.

Gute Anfangsphase für C-Jugend
Am Sonntag hieß es dann in aller Früh aufstehen für die Spieler und Eltern der C-Jugend. Um 7 Uhr fuhr man mit dem Bus nach Odenthal, da das Spiel der C-Jugend um den Deutschen Jugendcup gegen den heimischen TUS Schildgen bereit für 10 Uhr angesetzt war.
Man kannte die Ergebnisse des TUS Schildgen aus der Saison und war gewarnt. Schildgen konnte die Meisterschaft ohne Punktverlust bei einem gleichzeitig ausgezeichneten Korbverhältnis gewinnen. Doch nach Anpfiff sah es zunächst gut aus für den Westfalenmeister. Gleich der erste Angriff wurde gut vorgetragen und konnte vom Gegner nur mit einem Foul unterbunden werden – Strafwurf für den SKV. Timo Kersting verwandelte sicher und so stand es früh 1:0 für den SKV. Doch gleich im Gegenzug glich Schildgen aus, so dass Selm nicht in Ruhe aus einer Führung heraus sein Spiel aufziehen konnte. Beide Mannschaften konnten in den nächsten Minuten zunächst keine zählbaren Erfolge vorweisen. Das Spiel ging hin und her, bevor Selm einen Angriff der Rheinländer früh abfangen konnte und einen schnellen eigenen Angriff starete. Erneut blieb dem Gegner nur die Möglichkeit, einen Korb durch ein Foul zu verhindern. Doch auch diesmal pfiff der Schiedsrichter, der die gesamte Partie über hervorragend die Partie leitete, und entschied erneut zu Recht auf Strafwurf für Selm. Diesmal verwandelte der angeschlagene Luca Helmig und Selm führte erneut mit einem Korb. Doch wie nach dem Führungstreffer konnte Schildgen erneut unmittelbar nach Anwurf ausgleichen.

SKV wirkt müde
Selm wirkte auf einmal nach der guten Anfangsphase müde und unkonzentriert. Schildgen übernahm mehr und mehr die Partie, wirkte willensstärker und war im eigenen Angriffsspiel ständig in Bewegung. Beim SKV schlichen sich dagegen Flüchtigkeitsfehler ein und anstatt in Ruhe eigene Angriffe zu starten, wurden diese oftmals überhastet ohne Unterstützung im Rebound erfolglos abgeschlossen. So kam Schildgen durch zwei Körbe zu einer zwischenzeitlichen 4:2 Führung. Luca Helmig konnte zwar noch einmal auf 4:3 verkürzen, aber Selm musste vor der Halbzeit noch zwei weitere Gegenkörbe zum 3:6-Halbzeitrückstand hinnehmen.

Pausenansprache verpufft
Die schwache Vorstellung des SKV im zweiten Drittel der ersten Halbzeit sorgte für klare Worte in der Kabine. Das Trainergespann appellierte an den Willen der Mannschaft, das Spiel in der zweiten Halbzeit noch zu drehen und nicht verloren zu geben. Doch noch in der Halbzeitpause musste man ungeplant umstellen. Der bis dahin gut aufspielende Luca Helmig konnte nicht weiterspielen, so dass der SKV sein Spiel umstellen musste.

Schildgen bleibt überlegen
Alle guten Vorsätze aus der Pause fruchteten jedoch nicht. Selm war zwar bemüht, aber Schildgen agierte aus einer sicheren Führung heraus und konnte die Führung auf 10:3 erhöhen, bevor der SKV mit zwei Treffern in Serie durch Timo Kersting und Lars Lütke Volksbeck auf 10:5 verkürzen konnte. Doch zu diesem Zeitpunkt ging es nur noch darum, sich mit erhobenem Haupt zu verabschieden. Die Zeit war den Selmern davongelaufen und die Führung des TUS Schildgen nicht mehr aufzuholen. Auch die letzten Minuten gehörten dem RTB-Meister, der zum Endergebnis von 12:5 erhöhte und verdient den Jugendcup gewann und damit die Deutsche Meisterschaft für sich entschied.
1
1
1
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.