"Orangerie-Weihnachtsmarkt" - ein Gothaer Glanz der Adventszeit

Anzeige
  Gotha: Orangeriegarten | .

Ja, er war wieder wie immer – also sehr schön. Ja, er war doch auch wieder anders – aber eben auch schön. – Trotz Nieselwetters füllte sich dieser Weihnachtsmarkt kurz nach seiner Eröffnung am Samstag des 3. Advents. Ich versuche stets so zeitig da zu sein, um die vielen liebevoll gestalteten Buden noch gut fotografieren zu können, bevor sie hinter den Menschen nicht mehr zu sehen sind.

Diesmal filmte ich erst den Außenring der Stände, dann den Innenring, bevor ich alles im Foto noch festhielt. Inzwischen tummelten sich die „Honoratioren“ auf der Bühne, bevor das abwechslungsreiche Programm begann und DJ Matthias Dehmel da Heft in der Hand hielt.

Erstes Ziel nach dem Aufnehmen der Adventsatmosphäre war, eine Orangeriesuppe zu kaufen und genießen. Hmmmmmmm! Wie jedes Jahr ein lukullischer Leckerbissen!
Dann zog es mich traditionell zu einem Becher Glühwein (mit Amaretto-Schuss).

Nun kann ich es ja sagen, was dieses Jahr anders war: Das Lorbeerhaus war verschlossen!
Wer gerne Orangen-Punsch oder ein Käffchen zu sich nehmen wollte, musste zum Orangenhaus gehen, wo sich vergangenes Jahr noch die „Heine-Bibliothek“ befand, die inzwischen ins Winterpaleis umzog.

Von der Friedrichstraße her sah ich bereits durch das große Tor der Orangerie die Weihnachtspyramide, welche all die vergangenen Jahre auf dem Unteren Hauptmarkt gestanden hatte.
Der Eingangsbereich ins Orangenhaus war so einladend, wie es innen ebenso und überraschend schön gestaltet war.

Wieder ging ich zuerst durch den ganzen Parterrebereich, filmte erst, bevor ich ebenfalls das Meiste mit Fotos einfing. Der Stand der Orangerie-Freund befand sich inmitten von vielen Bildern. Auch sonst konnte man viele Bilder bewundern, wovon mir das mit dem „Fallada-Pferdekopf“ in der Schlossgasse besonders gefiel.


Schließlich setzte ich mich noch eine Weile zum Schutzpatron „Gothardus“, um ein Käffchen zu einem Stück „Kalter Hund“ genüsslich zu verzehren. Das wunderbar gestaltete Café lud immer mehr Gäste zum Verweilen und Genießen ein!

Als ich wieder draußen in der Orangerie war, musste ich mir noch den „Märchenbrunnen“ ansehen, der freilich erst so richtig abendlich beleuchtet wirken würde.
Mit dankendem Lächeln für all die fleißigen Hände, welche diesen echten Weihnachtsmarkt herrichteten, mit Leben erfüllten und ja auch mit dem Abbau einige Zeit verbringen würden, ging ich – den immer mehr mir entgegen kommenden Besuchern entgegen.





______________________________________________

Nun habe ich meine Weihnachtsmärkte zusammen, deren Fotos und Videos ich am 22.12.2014 im „Mode-Café FranXs“ (15-17 Uhr) zeigen möchte, damit jeder einen Blick auf diese sechs Märkte werfen kann.
### 01 ### Gothaer „Wichtelmarkt“ (28. November)
### 02 ### 1. Advents-Hotelweihnachtsmarkt im Hotel „Der Lindenhof“ (29. November)
### 03 ### 1. Adventsmarkt in der Goldbacher Siedlung (30. November)
### 04 ### Siebleber Adventsmarkt 2014 wieder ein Ort vorweihnachtlicher Wärme und Lebensfreude (06.Dezember)
### 05 ### Wohngebiets-Weihnachtsmarkt: Am Schmalen Rain / Klein aber fein ! (06.Dezember)

Und 2013 war der Orangerie-Weihnachtsmarkt so:
VI. Orangerie-Weihnachtsmarkt - wieder ein Hingucker und von großem Wohlfühlen
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.