Weihnachten allein

Anzeige
ie Mutter am Heiligabend



Sie saß wartend am Fenster, verloren und alt,

die Wolldecke zu dünn und ihr war so kalt.



Die Heizung war kühl und längst abgedreht.

Ein Blick auf die Uhr, sie sah, es war spät.



Wie lange sie dasaß, sie wusste es nicht,

die Kerze gab ihr das einzige Licht.



Dann stand sie auf, der Schmerz in ihr fraß,

das Wasser war schal, doch sie leerte ihr Glas.



Sie dachte an früher, als die Kinder noch kamen,

auf dem Wege ins Bett sprach sie leis ihre Namen.



Sie hatten es wieder und wieder versprochen,

sie hatten ihr Wort immer wieder gebrochen.



Das Ehrenwort, ihnen war es nichts wert,

das Weinen der Mutter verklang ungehört.



Sie wusste es nun, es würde geschehen,

ihre Kinder und sie würden sich niemals mehr sehen.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
5 Kommentare
45.897
Anastasia-Ana Tell aus Essen-Ruhr | 26.12.2014 | 01:18  
57.143
Hanni Borzel aus Arnsberg | 26.12.2014 | 01:25  
143
Annette Mjartan aus Sprockhövel | 26.12.2014 | 09:49  
45.897
Anastasia-Ana Tell aus Essen-Ruhr | 26.12.2014 | 11:09  
143
Annette Mjartan aus Sprockhövel | 27.12.2014 | 00:12  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.