Bochum: Suchthilfe

2 Bilder

Der Neue bei "Sprungbrett": Thorsten Groenda Nachfolger von Peter Dresia bei der Suchthilfe-Einrichtung

Roland Römer
Roland Römer | Hattingen | am 24.03.2017

Hattingen: Cafe Sprungbrett | Thorsten Groenda ist seit dem 1. März der neue Geschäftsführer beim "Café Sprungbrett", der offene Treffpunkt und zentrale Anlaufstelle für Betroffene, Angehörige und alle Menschen, die sich über Sucht informieren möchten. Damit tritt der 49jährige aus Essen die Nachfolge von Peter Dresia an, dem Ende September 2016 für Außenstehende überraschend bei der niederschwelligen suchtmittelfreien Kontaktmöglichkeit für Suchtkranke...

1 Bild

Wie ein Anruf im „Pavillon“ das Leben wieder ins Lot bringen kann 1

Felix Ehlert
Felix Ehlert | Bochum | am 10.01.2017

Bochum: Pavillon | Kontakt- und Beratungszentrum der Suchthilfe unterstützt Abhängige individuell Mehr Sport, gesündere Ernährung, weniger Alkohol – klassische Vorsätze für das neue Jahr und schon schwer genug umzusetzen. In den Bochumer „Pavillon" aber kommen Menschen, die ihre Pläne wegen einer Suchterkrankung nicht alleine verwirklichen können. Das Kontakt- und Beratungszentrum der Inneren Mission – Diakonisches Werk Bochum hilft mit...

Aktionstage der Krisenhilfe Bochum unter dem Titel "Sucht hat immer eine Geschichte"

Harald Gerhäußer
Harald Gerhäußer | Bochum | am 05.11.2013

Am Montag begannen die Aktionstage der Krisenhilfe Bochum e. V. in Kooperation mit dem Arbeitskreis Prävention unter dem Motto „Sucht hat immer eine Geschichte“. Der offizielle Startschuss wird heute im Kunstmuseum durch die Auftaktveranstaltung gegeben. Im Mittelpunkt der Aktiontage, die noch bis zum 15. November andauern, stehen Veranstaltungen, die auf Prävention und Gesundheitsförderung abzielen. „Für die...

1 Bild

Wo Alkoholiker nicht „trocken“ sein müssen

Lauke Baston
Lauke Baston | Bochum | am 28.06.2013

Die Suchthilfe in Bochum forderte von alkoholkranken Menschen lange Zeit strikte Abstinenz als Bedingung für weiter gehende Unterstützung. Doch die Diakonie Ruhr sah und sieht darin eine zu hohe Hürde. „Die vergessene Mehrheit wird dadurch nicht erreicht“, erklärt Fachbereichsleiter Eckhard Sundermann. Mit der Eröffnung des Wohnheims Hustadtring vor genau zehn Jahren verfolgte er einen anderen Ansatz. Widerstände und...