Eisplatten werden weiterhin eine Gefahr sein

Anzeige
Roof Safety AirBag verhindert im aufgeblasenen Zustand, dass sich Wassermassen auf dem Dach eines Anhängers oder eines Planenaufbaus sammeln und so zu den Gefährlichen Eisplatten werden können. Es handelt sich hierbei um ein präventives System.
Meschede: Meschede | Auch wenn es draußen aktuell über 35 Grad sind, so ist dies Thema doch etwas heikles, auch wenn es eher in die kalte Jahreszeit gehört.

Im Februar letzten Jahres wurde eine Petition gestartet, die das Ziel hatte, Eisplatten auf LKW Aufbauten zu verhindern / Unterbinden. Dies sollte mittels seit Jahren verfügbaren Systemen geschehen, die entweder durch einen größeren Luftschlauch unter das Dach einer LKW Plane, oder auch durch eine Art Schwamm auf Kofferaufbauten, verhindern das sich Wasser auf den LKW Aufbauten sammeln können oder halt das Wasser in dem Schwamm festhalten, so das es da Gefrieren, aber nicht herunterfallen kann.

Fahrzeugführer sind zur Beseitigung von Schnee und Eis verpflichtet


Der Gesetzgeber schreibt vor, das vor Fahrtantritt Schnee und Eis auf Fahrzeugaufbauten beseitigt werden müssen. Diese Pflicht obligt nicht nur den LKW Fahrern, sondern jedem Verkehrsteilnehmer.

Normale PKW's und PKW Anhänger stellen da kein Problem dar.
Bei LKW's ist die Höhe und auch meistens der Instabilie Aufbau ein Problem. Sattelauflieger bzw. generell Planenaufbauten, verfügen nicht über ein Stabiles Dach, so das man da drüber laufen könnte, um so die Schnee und Eismassen zu entfernen.

Vergleichsweise wenige Autohöfe und Rastanlagen verfügen über Gerüste, an denen man mit dem LKW halten und so dieser Verpflichtung nach kommen könnte. Und wenn man nicht gerade in unmittelbarer Nähe parkt, muss man trotzdem erst einmal mit den Gefährlichen Schnee und Eis auf dem Dach dorthin fahren.

Die oben Beschriebenen Systeme lassen sich auf allen Aufbauten einsetzen. Selbst Wechseinheiten lassen sich mit einem RSAB bzw. einem ähnlichem System ausrüsten.

Bundesregierung sieht sich hier nicht in der Pflicht


Technische Änderungen an Fahrzeugen werden auf EU Ebene entschieden. Und hier sei bislang auch noch keine Anzeichen zu erkennen, dass man sich mit diesem Thema befassen wolle. Doch auch wenn jeder EU Mitgliedsstaat seine eigenen Regeln machen könnte, tut man sich hier schwer, Technische Voraussetzungen zu schaffen. Dies sei der Vielzahl an unterschiedlichen Aufbauten geschuldet. Ebenso könne man dies nicht für ganz Europa festlegen, da es unterschiedliche Wetterbedingungen gibt.

Gut das ist soweit verständlich. Jedoch machen LKW's im Europäischen Fernverkehr nicht an Ihrer Landesgrenze halt und übergeben dort Ihre geladene Fracht an andere Fahrer. LKW's aus Portugal, Spanien, Italien, Polen etc. fahren zu jeder Tages und Nachtzeit und vor allem auch bei jedem Wetter über unsere Straßen. Hinzu kommt, das solche Systeme ja nicht nur im Winter zum Einsatz kommen. Auch zu anderen Jahreszeiten, wie z.b. bei dem Regen der vergangenen Tage, kann man diese Systeme nutzen. So verhindert man, das Fußgänger quasi von Wasser "erschlagen" wird.

Auf dem Dach eines Sattelaufliegers können sich immerhin bis zu 800 Liter Wasser sammeln. Mag zwar gerade heute bei über 30 Grad eine schöne Abkühlung sein, doch ehrlich gesagt, so aus heiterem Himmel... nicht wirklich.

Quelle
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.