Übrigens

1 Bild

Armes Duisburg? Wir können auch anders!

Sabine Justen
Sabine Justen | Duisburg | am 17.10.2017

Liebe Freunde aus dem Ländlichen, danke dass Ihr Euch mal Duisburg angeschaut habt. Und danke für Eure zahlreichen, freundlichen Kommentare. Ja, es ist schon erstaunlich: so viel Grün hier! Wer hätte das gedacht? Auch in Duisburg gibt es Bäume und - man glaubt es kaum - an manchen Stellen davon ganz viele: Waldflächen nennt man das dann. Boah: Sogar Seen und Flüsse, auf die man gemütlich schauen kann. Ja, stimmt. Wir...

1 Bild

Weil's Zuhause am schönsten ist? Duisburger sind Urlaubsmuffel 1

Sabine Justen
Sabine Justen | Duisburg | am 20.07.2017

Urlaubszeit = Reisezeit! Laut einer Umfrage der Targobank in 13 NRW-Städten wollen 73 Prozent der Befragten diesen Sommer für eine Urlaubsreise nutzen und dafür im Durchschnitt 1.169 Euro ausgeben. Nicht so allerdings die Duisburger. Der Stadt an Rhein und Ruhr wollen nur 60 Prozent der Befragten den Rücken kehren, um sich an­dern­orts vom Alltag zu erholen. Ob's am mangelnden Reisebudget liegt? Kann nicht sein. Laut...

1 Bild

Fehler in Maßen: Es lebe das große ẞ 2

Sabine Justen
Sabine Justen | Duisburg | am 05.07.2017

Neuigkeiten aus dem Bereich "Dinge, die die Welt nicht - dringend - braucht": Das Eszett oder „scharfe S“ ist dank des Rats für deutsche Rechtschreibung jetzt auch als Großbuchstabe erlaubt und muss nicht mehr durch „SS“ ausgeschrieben werden. Warum diese bahnbrechende Neuerung 21 Jahre nach der großen Rechtschreibreform? Weil die Sprachhüter einen Trend ausgemacht haben, nämlich den zu Versalien. Alles in Großbuchstaben...

Übrigens...

Dr. Mathias Knoll
Dr. Mathias Knoll | Arnsberg | am 22.11.2015

… hinter jeder Schweinerei steckt ein Schwein, das von einem Schweinehund begleitet wird.

1 Bild

Belegt, nicht geschmiert

Laura da Silva
Laura da Silva | Bochum | am 24.01.2014

Bochum: Universitätsstraße | Es sollte der Vorsatz eines jeden sein, seinen Mitmenschen freundlich gegenüberzutreten. Insbesondere in einem Job, in dem man täglich mit Kunden zu tun hat, ist es wichtig, immer höflich zu sein. Leider scheinen einige Leute diesen Grundsatz ohne Scheu zu ignorieren: Neulich ging mein Freund vom Büro in die Bäckerei gegenüber, um sich ein belegtes Brötchen zu kaufen. Es war etwa 15.30 Uhr und in der Vitrine lagen keine...

1 Bild

Keine Chance für Drängler

Laura da Silva
Laura da Silva | Moers | am 08.01.2014

Köln: Autobahn Richtung Phantasialand | Eigentlich sollte es ein entspannter Ausflug werden. Doch die Fahrt ins Phantasialand nach Brühl wurde für meine Freundin und mich zur Zerreißprobe. Nach einem schier endlos scheinenden Stau konnten wir nach zwei Stunden endlich etwas Gas geben. Für einen Verkehrsteilnehmer, allem Anschein nach, aber nicht genug Gas! Nachdem er uns nicht von der rechten auf die linke Spur wechseln ließ, weil er binnen Sekunden von 50 auf...

1 Bild

"Nicht die Bohne" 6

Kürzlich auf dem Wochenmarkt: „Seien Sie doch so lieb und geben mir noch ein Bund Bohnenkraut“, hör‘ ich neben mir eine Frau höflich sagen. Die Verkäuferin hebt mürrisch ihr Gesicht und grantelt: „Das ist aber das letzte Sträußchen.“ Fragender Blick auf der gegenüberliegenden Seite, einen Moment Stille. Dann die Frau zögerlich: „Ja, und?“ „Dann müssen Sie aber auch Bohnen kaufen“, herrscht die Verkäuferin herüber. Dann zwei...

Anzeige
Anzeige
1 Bild

Nun ist es passiert: Crash mit Radler! 1

Sabine Justen
Sabine Justen | Duisburg | am 19.02.2013

Duisburg: Bahnhof | Da hat Kollege Becker in seinem „Übrigens“ vom 8. Februar doch tatsächlich seherische Fähigkeiten bewiesen. Leider, muss man allerdings sagen! Die gemeinsame, und wie der Kollege befürchtet, gefährlich enge Gestaltung von Bürgersteigen und Radwegen am Beispiel der Ruhrorter Straße in Kaßlerfeld brannte ihm auf den Nägeln. Als „tägliches Glücksspiel“ wertete er beispielsweise die Chance, den Wagen aus der Toreinfahrt zu...

2 Bilder

Spaß muss sein! 4

Claudia Brück
Claudia Brück | Duisburg | am 05.06.2012

Es ist schon erstaunlich, was ein bisschen Metall am Arm bei Menschen auslöst. Nachdem ich zugegebenermaßen unkonventionell über den Lenker meines Fahrrads abgestiegen und dafür mit einem gebrochenen Ellbogen belohnt worden war, fand ich mich nur wenige Wochen später wieder mit einem außenliegenden Titangelenk, einem sogenannten Fixateur, am Arbeitsplatz ein. Dass wildfremde Leute bei meinem Anblick derzeit entsetzt die Hände...