Hochwasserschutz

Hochwassertrasse für den Landwehrbach geplant: Offenlegung der Baupläne

Vera Demuth
Vera Demuth | Castrop-Rauxel | am 27.01.2018

Die Unterlagen für die geplante Hochwassertrasse, die zwischen Hochwasserrückhaltebecken Cottenburgschlucht und der Herner Straße den Landwehrbach entlasten soll, können Bürger ab dem 1. Februar im Rathaus einsehen. Die Offenlegung der Pläne wurde im neuesten Amtsblatt der Stadt angekündigt. Zuvor hatte der EUV Stadtbetrieb die Planfeststellung für das Bauprojekt beantragt. Im Rahmen der Offenlegung würden die...

Bildergalerie zum Thema Hochwasserschutz
7
7
6
5
1 Bild

HOCHWASSERSCHUTZ: Ein Wettlauf gegen die drohenden Fluten

H.-Peter Feldmann
H.-Peter Feldmann | Xanten | am 12.01.2018

Berlin: Klimastudie | Veröffentlichung der neuesten Klimastudie  Volltext der Studie Die Frankfurter Allgemeine schreibt vom 11.01.2018: zum Artikel HOCHWASSERSCHUTZ: Ein Wettlauf gegen die drohenden Fluten Je dunkler, desto höher steigt Hochwasserrisiko: Die Grafik (Anlage) gibt an, wie sich die Zahl der von Überflutungen betroffenen Menschen bis zu den Jahren 2035 bis 2040 erhöhen soll. Bild: American Association for the Advancement...

SPD Marten fürchtet Verkehrsprobleme und Verschärfung der Hochwassersituation durch Möbelhaus im Indupark

Martin Schmitz
Martin Schmitz | Dortmund-West | am 12.12.2017

Am Wochenende wurde öffentlich, dass die Firma Segmüller aus Friedberg ein Möbelhaus am Sorbenweg in Dortmund-Oespel plant. Dazu nimmt Martin Schmitz, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Dortmund Marten Stellung: „Wir lehnen diese Planung vehement ab. Ein Möbelhaus an diesem Standort hat negative Auswirkungen auf Marten, die verhindert werden müssen. Rund 900 Menschen, die entlang des Alten Hellwegs wohnen, werden mit...

„Erwartungsgemäß ergab die Tagung des Isselverbandes zum Thema Hochwasserschutz: Nichts!"

Es ist zum Verzweifeln: Da gibt es einen Isselverband, der (teilweise) für den Hochwasserschutz zuständig ist, sich aber weigert, in zielgerichteter Weise zügig tätig zu werden. Letzte Woche fand ein Abstimmungsgespräch statt, bei dem der Isselverband seine Lösungsansätze vorstellen sollte. Stattdessen hat Herr Hans-Georg Haupt der Verbandsvorsitzende weiterhin nur Probleme aufgezählt: "Wir werden noch oft zusammensitzen", so...

Wir brauchen effektiven Hochwasserschutz - Schluss mit dem unprofessionellen Issel- Desaster

Die SPD-Fraktion im Weseler Kreistag plädiert für die Auflösung des Isselverbandes Kreis Wesel Der Isselverband sollte sich auflösen und so endlich den Weg freimachen für einen professionellen Hochwasserschutz für die Anwohnerinnen und Anwohner der Issel - so lautet die klare Forderung der SPD-Fraktion im Kreis Wesel. Denn in dem Jahr seit dem Hochwasser habe der Isselverband das getan, was er seit einem...

Anzeige
Anzeige

Hochwasserschutz genießt im Kreis Wesel hohe Priorität 

Lokalkompass Xanten
Lokalkompass Xanten | Xanten | am 19.09.2017

Der Kreis Wesel stellt fest, dass die von der Kreistagsfraktion Bündnis90/Die Grünen gegenüber der NRZ erhobenen Vorwürfe nicht zutreffen. Schon seit 2010 verfolgt die Kreisverwaltung im Rahmen ihrer laufenden Geschäfte das Hochwasserschutzkonzept Issel und hat mit allen Beteiligten Abstimmungsgespräche geführt. Zudem hat der Kreis Wesel, als einer von zwei Kreisen in Nordrhein-Westfalen, gemeinsam mit Eigentümern und den...

6 Bilder

Vergleich von 2 Großpumpen durch das Technische Hilfswerk am Kanal in Dorsten

Peter Boll
Peter Boll | Dorsten | am 18.09.2017

Dorsten: Hochstadenbrücke | Bei einem Besuch des Pumpenherstellers Börger in Borken-Weseke wurde unsere Wasserschaden-Pumpengruppe auf eine große dieselbetriebene Pumpe aufmerksam gemacht welche sich im Besitz der Stadt Dorsten befindet. Mit dieser Information im Gepäck fuhren damals unsere Helfer wieder zurück nach Dorsten und Gladbeck, wo dann die Ortsverbandsführung sich auf machte weitere Informationen darüber zu sammeln und die entsprechenden...

1 Bild

2019 soll Baubeginn sein: Pläne fürs Hochwasserrückhaltebecken Obercastroper Bach vorgestellt

Vera Demuth
Vera Demuth | Castrop-Rauxel | am 01.07.2017

Ab 2019 könnte der Bau des schon lange angedachten Hochwasserrückhaltebeckens (HRB) Obercastroper Bach beginnen. Die ersten Pläne stellte der EUV am Mittwoch (28. Juni) bei einer Infoveranstaltung des SPD-Ortsvereins Obercastrop-Mitte vor. „Das ist ambitioniert und relativ eng gestrickt“, sagte Arianka Simonsen vom Bereich Kommunale Infrastruktur über den Projektablauf. Dieser sieht bis Ende dieses Jahres den Abschluss der...

1 Bild

Emmerich - Kleve - Goch: Die Gefahren eines weiteren Baggerlochs / Pressemittteilung von EDEN e.V. vom 16.05. 2017 15

Imke Schüring
Imke Schüring | Emmerich am Rhein | am 16.05.2017

Emmerich am Rhein: Kiesindustrie | Neuabgrabung Bislich-Histenbruch EDEN e.V. warnt vor weiteren Eingriffen in den Grundwasserkörper Im Bereich Bislich sind neue, sehr großflächige Kiesabgrabungen (99,8 Hektar + ca 50 Hektar) mit verbleibenden Wasserflächen geplant, auf die EDEN e.V hinweist. Jeder Bürger hat bis zum 02.06.2017 die Möglichkeit den Abgrabungsantrag auf der Seite der Kreises Wesel unter Kreis Wesel aktuelle Offenlagen einzusehen. Der...

1 Bild

"Dialog an der Issel" in Hamminkeln-Marienthal und Ringenberg

Angelika Eckel
Angelika Eckel | Hamminkeln | am 13.05.2017

Hamminkeln: Marienthaler Gasthof | Heute fließt die Issel gemächlich durch Marienthal und niemand der Besucher kann sich vorstellen, dass es noch kein Jahr her ist, als es an der Issel beinahe „Land unter“ hieß. Nur mit dem beispiellosen Einsatz von Feuerwehr und freiwilligen Helfern konnte der Katastrophenfall verhindert und die Wohnbebauungen entlang der gefährdeten Stellen geschützt werden. Fast ein Jahr danach, stellt sich den Anwohnern und vielen Bürgern...

2 Bilder

Ein Jahr nach dem Issel-Hochwasser: Einblicke in die Prävention bei Begehung am 20. Mai

Es ist noch nicht mal ein Jahr her ist, als es an der Issel beinahe „Land unter“ hieß. Nur mit dem beispiellosen Einsatz von Feuerwehr und freiwilligen Helfern konnte der Katastrophenfall verhindert und die Wohnbebauungen entlang der gefährdeten Stellen geschützt werden. Jeder erinnert sich noch an die bangen Stunden. Fast ein Jahr danach, stellt sich den Anwohnern und vielen Bürgern aus der näheren Umgebung die Frage,...

1 Bild

Spende von Rotary und Lions ans THW: Sandsackfüllmaschine für den Hochwasserschutz

Das Technische Hilfswerk Ortsgruppe Wesel freut sich über eine neue Sandsackfüllmaschiene, die im Hochwasserfall in kürzerer Zeit für mehr Sicherheit sorgen kann. Die mobile Maschine ist in der Lage innerhalb einer Stunde 3.800 Sandsäcke zu füllen, so berichtet der Ortsgruppenleiter des THW Marco van der Lugt. Sie gehört nicht zu der Standardausstattung eines Technischen Hilfswerkes und ist daher auf den normalen Wegen...

3 Bilder

"Schön habt Ihr es hier!" - Landtagskandidatin Anja Butschkau besuchte Marten

Martin Schmitz
Martin Schmitz | Dortmund-West | am 25.04.2017

Zu einem Stadtteilrundgang kam am Sonntag die Landtagskandidatin Anja Butschkau nach Marten. Der SPD-Ortsverein Marten wollte Butschkau seinen Stadtteil vorstellen. Dabei ging es sowohl um schöne Ecken im Stadtteil als auch um die Herausforderungen, die noch zu bewältigen sind. "Schön habt Ihr es hier", war ein Satz, der Anja Butschkau an diesem Tag mehrmals von den Lippen kam. Ihr fiel vor allem auf, wie grün der Stadteil...

2 Bilder

Forderung an die Salzbergbaufirmen Solvay und K+S zum Beitritt in die Schlichtungsstelle wird immer lauter

Torsten Schäfer
Torsten Schäfer | Wesel | am 30.03.2017

Wesel: Büderich | Die Podiumsdiskussion in Wesel-Büderich am 23.03.2017 war eine eindrucksvolle Demonstration des Schulterschlusses zwischen den betroffenen Bürgern, den unabhängigen Fachleuten, den Vertretern der Kommunen und unseren Politikern quer durch alle Fraktionen. Auf dem stark besetzten Podium saßen neben den fünf Landtagsabgeordneten (Josef Hovenjürgen (CDU), Gudrun Zentis (Grüne), Dietmar Brockes (FDP), sowie René Schneider und...

1 Bild

Hochwasserschutzkonzept: Einladung zum Infoabend am Dienstag, 7. März, im Bürgerhaus

Die Starkregenereignisse im vergangenen Jahr zeigten, wie schnell ein kleiner Fluss wie die Issel zur Hochwassergefahr werden kann. Weite Bereiche des Stadtgebietes Hamminkeln standen über mehrere Wochen unter Wasser. "Vor diesem Hintergrund ist es erforderlich, Hochwasserschutzmaßnahmen zu entwickeln, welche gewährleisten, dass Schäden vermieden oder zumindest verringert werden.", heißt es in einer Pressemitteilung der...

1 Bild

Kamen: Bäume müssen dem Hochwasserschutz weichen

Der Lippeverband erhöht den Hochwasserschutz für die Kamener City: Um dieses Ziel zu erreichen, soll im Frühjahr eine kleine Betonwand - 150 m lang und 20 bis 60 cm hoch - gegenüber dem künftigen Sesekepark gebaut werden. Denn dieser Abschnitt bildet im gesamten Sesekeverlauf, zwischen Fünf-Bogen-Brücke und Eilater Weg, eine leichte Senke im Gelände, so dass eine geringfügige Erhöhung an der tiefsten Stelle ausreicht, um...

CDU-Fraktion fordert: Koordinierte Hochwasserschutzmaßnahmen müssen umgehend begonnen werden

Norbert Neß
Norbert Neß | Hamminkeln | am 03.02.2017

Hamminkeln: CDU-Ratsfraktion und Stadtverband | Nach intensiven Beratungen setzt sich die CDU-Fraktion Hamminkeln dafür ein, dass die Maßnahmen zum Hochwasserschutz umgehend begonnen werden. „Wir erwarten, dass die Maßnahmen zügig voran getrieben werden“, sagte CDU-Fraktionsvorsitzender Dieter Genterzewsky: „Die Zeit für Analysen und Kompetenzzuweisungen ist vorbei Nun gilt es, dafür zu sorgen, dass die einzelnen Behörden und Institutionen für die Realisierung dieser...

1 Bild

Arnsberg "klimaaktive" Kommune

Uwe Petzold
Uwe Petzold | Arnsberg | am 01.12.2016

Die Stadt Arnsberg gehört zu den Gewinnern beim Bundeswettbewerb „Klimaaktive Kommune 2016“. Die Auszeichnung wurde für die naturnahe Umgestaltung von verschiedenen Bachläufen und Abschnitten der Ruhr vergeben. Mit diesen Klimaanpassungsmaßnahmen beugt die Stadt zukünftigen Schäden durch Hochwasser und Starkregen vor. Zugleich ist das Arnsberger Projekt beispielgebend für die Finanzierung von umfangreichen...

1 Bild

Dorfgemeinschaft Ringenberg für mehr Hochwasserschutz

Ringenberger Dorfgemeinschaft übergibt Bürgermeister Romanski Antrag zum Hochwasserschutz mit fast 600 Unterschriften Stellvertretend für fast 600 Ringenberger Bürger übergaben der Sprecher der Dorfgemeinschaft, Christof Schmidt-Rotthauwe, Heidi Burghammer und Jürgen Kuran Bürgermeister Bernd Romanski einen Antrag der Einwohner Ringenbergs. Ziel dieses Bürgerantrages ist es, die schleppende Arbeit des...

1 Bild

Land zahlt 2017 mehr für Hochwasserschutz

Norbert Meesters
Norbert Meesters | Wesel | am 01.11.2016

Am vergangenen Mittwoch stellte die NRW-Landesregierung im Umweltausschuss des Landtags den Haushaltsentwurf für den Umweltbereich für das Jahr 2017 vor. Der heimische Landtagsabgeordnete und umweltpolitische Sprecher der SPD-Fraktion Norbert Meesters zeigte sich mit dem Entwurf zufrieden: „Als zuständiger Fachpolitiker und Mensch vom Niederrhein freut es mich besonders, dass das Land die Mittel für den Hochwasserschutz...

2 Bilder

DEICHVERLEGUNG an der Lippe in Marl, Lippeverband bietet Sprechstunde an

Siegfried Schönfeld
Siegfried Schönfeld | Marl | am 11.10.2016

Der Lippeverband bietet im Rahmen seiner Baumaßnahme zum Neubau der Deiche in Haltern-Lippramsdorf und Marl („HaLiMa“) am 12. Oktober die erste Bürgersprechstunde an: Sie findet von 14 bis 17 Uhr im Info-Container des Lippeverbandes am Oelder Weg in Haltern am See statt und soll zunächst alle 14 Tage angeboten werden. Der Auftrag Vergeben wurde der Auftrag im Juni an die Firma Bunte. Der erste Spatenstich zur Rückverlegung...

Viele Worte - kaum Taten: die SPD-Fraktion im Kreistag kritisiert den Isselverband für seine Inaktivität in Sachen Hochwasserschutz

Peter Kiehlmann
Peter Kiehlmann | Wesel | am 23.09.2016

Der Isselverband hatte im zuständigen Umweltausschuss deutlich gemacht, dass auch zukünftig den einen Betroffenen die möglichen Überflutungsflächen gehören, die anderen mit vollgelaufenen Kellern zu rechnen haben, machte die Sprecherin der SPD im Ausschuss, Gabriele Wegner, glasklar deutlich. Der Isselverband habe faktisch in den vergangenen zwei Jahrzehnten einerseits die Planungen anderer blockiert, die konzeptionell...

1 Bild

GRÜNE im Kreistag Wesel: Für effektiven Hochwasserschutz

Um zukünftigen Hochwasserkatastrophen im Kreis Wesel vorzubeugen, fordert die grüne Kreistagsfraktion ein umfassendes Hochwasserschutzkonzept. Auf einer zu diesem Zweck einzuberufenden Konferenz sollen WasserexpertInnen verschiedener Verwaltungen zusammenarbeiten. Das von den Fachpersonen erarbeitete Konzept muss die landschaftlichen Besonderheiten des Niederrheins berücksichtigen und darf sich nicht nur auf die Issel...