Außenspiegel verrät Entstehungsdatum von altem Familienfoto

Anzeige
Lebendig, spannend und informativ war der Vortrag "Lesen in alten Familienfotos" mit Dr. Stützer aus Aachen.
Unna: Landhaus Massener Heide | Ein Außenspiegel eines VW-Käfers verrät das Entstehungsdatum eines alten Schwarz-Weiß-Familienfotos? Ein Schild einer Gaststätte gibt preis, wo ein Foto entstanden ist?

„Schauen Sie mal genau hin!“, fordert Ahnenforscher Dr. Andreas Stützer aus Aachen die 60 am letzten Donnerstag erschienenen Teilnehmer des Ahnenforscher Stammtisches Unna im Landhaus Massener Heide in Unna-Massen auf und zeigt ein altes, verblichenes Foto, auf dem sein Großvater mit Familie stolz vor der neuesten Familien-Errungenschaft posiert: einem nagelneuen VW Käfer! „Dieses Modell war das erste mit serienmäßigem eckigen Außenspiegel und wurde 1956 verkauft.“ Somit steht der Entstehungszeitraum des alten Fotos fest.

Dann machte Opa Stützer sich mit dem neuen Wagen in den Familienurlaub auf und schoss stolz weitere Fotos, von denen man aber nicht wusste, wo die Aufnahmen entstanden. Auf einem der Fotos ist ein Schild einer Gaststätte zu sehen, daneben sitzt die Familie an Holztischen und genießt die Sonne. „Was ist auf dem Schild zu sehen?“, fragt der Referent in die Runde. „Ein weißes Rössl!“, ruft jemand aus dem Publikum. „Am Wolfgangsee!“ meldet sich ein anderer. „Im Sommer!“ Vor einem Gebäude auf dem Foto parkt ein dicker, weißer Ami-Schlitten. „Ein Cadillac Eldorado. Den gab es von 1956 bis 1966!“, stellt Dr. Stützer fest. Resultat einer genauen Überprüfung: Opa Stützer machte mit seinem neuen Käfer Ende der 50er-Jahre eine Spritztour zum Wolfgangsee und kehrte im „Weißen Rössl“ ein.

Es ist verblüffend, welche Details alte Familienfotos in sich bergen. Details, die man auf den ersten Blick gar nicht wahrnimmt. Details, wie Kleidungsstücke, Broschen, Merkmale von Gebäuden, Autos, Stehkragen, Hüte, Bademode … die auf Aufnahmezeiträume und Orte schließen lassen. „Meine Großmutter aus dem Ruhrgebiet als junges Mädchen am Strand. Aber wo könnte das gewesen sein?“, lässt Dr. Stützer die Anwesenden rätseln. Zu einer Zeit, da Autos noch Seltenheitswert hatten, fuhr man mit dem Zug. „Nur eine kurze Strecke. Das war Haltern am See!“, so der Referent und zeigt das alte Foto und ein erst kürzlich selbst geschossenes auf der Leinwand nebeneinander gestellt. Tatsächlich! Dr. Stützer steht an derselben Stelle wie damals seine Großmutter! „Die Bahnlinie führte damals direkt an Haltern am See vorbei und die Fahrkarten für die kurze Strecke konnte sich die Familie damals gut leisten!“.

„Beschäftigen Sie sich mit den Details in Ihren alten Familienfotos und fragen Sie andere Ahnenforscher-Kollegen. 1000 Augen sehen mehr als zwei!“, rät der Experte und sorgt für Begeisterung beim Ahnenforscher Stammtisch Unna. „Dann können Sie die Lebenswege Ihrer Vorfahren sehr gut erschließen. So wie ich bei meinem Großvater von 1901 bis 1980!“, lautet sein Schlusswort. Aber Schluss ist mit dem spannenden, unterhaltsamen und kurzweiligen Abend noch lange nicht! Denn viele der begeisterten Teilnehmer haben alte Familienfotos mitgebracht und Dr. Stützer geht nicht ohne diese begutachtet und besprochen zu haben.

Nähere Infos zum vor 15 Jahren gegründeten Ahnenforscher Stammtisch Unna gibt es unter www.ahnenforscherstammtisch.de
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.