Chanukka - das jüdische Lichterfest in Unna

Anzeige
Chanukka-Kerzen Anzündung durch den stellv. Bürgermeister unserer Kreisstadt Unna Werner Porzybot
Unna: Synagoge | Sonntag, 01. Dez. 2013 um 16:00 Uhr
Die Jüdische Gemeinde „haKochaw“ für den Kreis Unna e.V. hatte zum Chanukka-Fest eingeladen. Über 200 Gäste mit unterschiedlichen Glaubensformen und Religionen aus Politik, Vereinen und der Gemeinde konnte die Vorsitzende Alexandra Khariakova in der Synagoge herzlich begrüßen.

Nach einer musikalischen Einstimmung der Gäste folgte die Chanukka-Kerzen Anzündung durch den stellvertre-tenden Bürgermeister unserer Kreisstadt Unna Werner Porzybot.

Kantor Dieter Podszus und die Rabbinatsstudentin Natalia Verzhbovska gestalteten mit Texten und Musik den besinnlichen Teil. Danach sang der Chor der Gemeinde unter Leitung von Larisa Makarova.

Kostprobe jüdischer Spezialitäten
Viel Mühe hatte sich das „Küchenteam“ gegeben. Am Büffet gab es eine reichhaltige Auswahl an in Öl gebackenen Speisen, wie Kartoffelpuffer, Krapfen und weitere Spezialitäten der Jüdischen Küche.


Hintergrundinformationen zum Chanukka-Fest
Mitten in die winterliche Vorweihnachtszeit fällt eines der schönsten jüdischen Feste und einer der wichtigsten Feiertage des Judentums:
Chanukka, das Fest der Lichter. An Chanukka wird der achtarmige Leuchter entzündet. An jedem Abend des mehrere Tage andauernden Festes erhellt eine Kerze mehr die dunkle Winternacht, bis schließlich alle Kerzen brennen.
Das Fest Chanukka erinnert an die Rückeroberung Jerusalems und der heiligen jüdischen Tempel im zweiten Jahrhundert vor Christus. und an die Ewige Flamme, die in einer Öllampe brennt. Der Legende nach erlosch die ewige Flamme auf wundersame Weise auch während der Kämpfe und Besetzung des Tempels nicht.
Traditionell isst man zu Chanukka Fettgebackenes wie Lattkes oder Sufganiyot, in Öl gebackene Kartoffelpuffer und Krapfen. Die Kinder spielen an Chanukka mit dem berühmten „Dreidel“, einem Kreisel mit hebräischen Buchstaben.
Chanukka ist ein bewegliches Fest. Die Feiertage fallen immer in die Zeit von Ende November bis Ende Dezember.

Jüdische Gemeinde „haKochaw“ für den Kreis Unna e.V.
Die Jüdische Gemeinde „haKochaw" (Stern) tritt für die Achtung anderer Religionen und den Respekt vor ihnen ein, um einen gemeinsamen Dialog mit unterschiedlichen Glaubensformen und Religionen zu führen.

Zum Abschluss
Die Vorsitzende Alexandra Khariakova dankte allen recht herzlich für den heutigen Besuch in der Synagoge. Ein besonderes „Dankeschön“ ging aber auch an die Stadt Unna und die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer die diesen Tag unterstützt , vorbereitet und gestaltet haben. Ohne sie ist so ein Fest nicht möglich.

Fotos © Jürgen Thoms
02.12.2013 14:11:55
1
1
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
3 Kommentare
5.943
Jan Kellendonk aus Bedburg-Hau | 04.12.2013 | 14:06  
11.227
Jürgen Thoms aus Unna | 04.12.2013 | 15:13  
5.943
Jan Kellendonk aus Bedburg-Hau | 04.12.2013 | 15:40  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.