Mit einem beeindruckenden und emotionalen Konzert verabschiedete sich Lars Umanski aus Unna

Anzeige
Lars Umanski
Unna: Jüdische Gemeinde | Sonntag, 18.09.2016 um 16:00 Uhr

Über 140 Freunde und Kenner seiner Konzerte


waren der Einladung an diesem schönen Herbstsonntag gerne gefolgt und zum vorläufig letzten Konzert von Lars Umanski in Unna in die Jüdische Gemeinde gekommen.

L’chaim - Auf das Leben


so lautete der Konzerttitel. Es ist ein Abschied aus dem geliebten Unna, sagte Lars Umanski bei der Begrüßung seiner Gäste, aber auch ein Neuanfang. Und er fügte noch hinzu: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Für mich ist es das Lied.

Es soll kein Abschied für immer sein, so die Vorsitzende Alexandra Khariakova . Dieser Ausruf „L’chaim“ kennzeichnet für Lars Umanski und die Jüdische Gemeinde haKochaw  den Abschied und gleichzeitig seinen persönlichen Neubeginn.

Zu hören, und mit viel Beifall bedacht, gab es buntes Potpourri aus traditionellen sowie modernen Liedern und eigenen Kompositionen. Im ersten Teil waren klassische Lieder aus dem Jiddischen und Hebräischen zu hören. Im zweiten Teil gab es gemixtes von Pop und Jazz, wie „Hit the Road Jack“ oder „Boulevard of Broken Dreams“. Und auch „Yesterday“ und „Abschiednehmen fällt schwer“ waren in seinem Konzert zu hören.


Infos zu Lars Umanski
Der Abschied bezieht sich auf viele Jahre als aktives Mitglied der jüdischen Gemeinde und als Schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums. Nach dem Abitur geht es jetzt nach Potsdam, um Politik und Wirtschaft zu studieren. Der 19-jährige Lars Umanski stammt ursprünglich aus der Ukraine und ist in Unna kein Unbekannter.

Sein musikalisches Naturtalent hat viele Menschen bei kulturellen und religiösen Festen bereichert. Eigene Kompositionen und Lieder in hebräischer, jiddischer und englischer Sprache kennzeichnen seine Konzerte. Auch Beiträge zu Gedenkveranstaltungen machten seine Verbundenheit mit der jüdischen Geschichte deutlich. Die Jugendarbeit in der Jüdischen Gemeinde war geprägt durch sein herzliches, lebhaftes Wesen.


An diesem Sonntag gab es noch einmal Lob und Anerkennung
von der Vorsitzenden Alexandra Khariakova:
Abschied und Neubeginn sind eng verbunden mit dem herzlichen Wunsch für eine gute Zukunft. Verbunden aber auch mit dem Wunsch auf ein Wiedersehen- und hören in seiner Gemeinde und seiner Heimatstadt Unna.

Es war ein richtig schöner Nachmittag für die zahlreichen Gäste und es wurde emotional bei seinem Lied „Moon Zone“ zum Abschluss.

Jüdische Gemeinde „haKochaw“ für den Kreis Unna e.V.
Vorsitzende Alexandra Khariakova
Buderusstraße 11
59427 Unna
Telefon: 02303 88 63 23
E-Mail: ha-kochaw(at)liberale-juden.de
» Jüdische Gemeinde «haKochaw» für den Kreis Unna e.V.

Fotos © Jürgen Thoms
21.09.16 21:25:19
1
1
1
1
1
1
1
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.