Stadtlichter: „Die Illusion auf die Spitze treiben“

Anzeige
Artistik trifft Lichtkunst! Sophia Hartung zeigt an den Wochenenden atemberaubende Kunststücke inmitten der beleuchteten Kulisse des Westfriedhofs. (Foto: Claudia Gehrke)
Unna: Platz der Kulturen/Westfriedhof |

In diesen Tagen ist der Westfriedhof jeden Abend eine faszinierende Licht-Oase in der Dunkelheit. An den kommenden zwei Wochenenden (18./19.9., 25./26.9.) während der „Stadtlichter“-Veranstaltung (täglich bis zum 27.9.) bekommen die Besucher zusätzlich etwas „zu sehen“ und „zu hören“. Denn freitags und samstags bringen eine Artistin, ein Didgeridoo-Spieler und ein Märchenerzähler einen weiteren Zauber in die beleuchtete Szenerie.

„An den Wochenenden wird der illuminierte Park zusätzlich zu einem Ort der Phantasie und Poesie“, sagt Illuminator Wolfgang Flammersfeld. „Artistik, Didgeridoo-Klänge und Märchen werden die Illusion dann auf die Spitze treiben.“ Spektakulär ist die Vertikaltuchnummer der Profi-Artistin Sophia Hartung. In sechs Metern Höhe scheint sie an zwei weißen Stoffbahnen die Gesetze der Schwerkraft außer Kraft zu setzen. Mit Anmut meistert sie komplizierte Figuren hoch in der Luft spielerisch. Ihre artistische Ausbildung und Begabung haben sie sogar bis in die legendäre Falko Traber Hochseilshow geführt. Sophia Hartung hatte bereits einige hundert Auftritte in ihrem Leben. Erstmals bei den Stadtlichtern dabei zu sein, ist für sie eine besondere Freude: „Mit so viel Illumination rund um mich herum aufzutreten, ist schon sehr schön“, ist die Artistin aus Bönen von der außergewöhnlichen Kulisse begeistert. Ihre Sondereinlage gibt es freitags und samstags um 19.50 Uhr und 20.20 Uhr zu sehen.

Illumination des Westfriedhofs mit Zusatzprogramm

Die Poesie bringt Joachim Dietel in die Stadtlichter-Illumination hinein. Er erzählt einen bunten Märchenreigen über Menschen, Tiere und „Lauter reizende Leute“. Abtauchen können die Wochenend-Besucher in die Märchenwelt oder auch in den australischen Dschungel. Die gurrenden Laute eines Didgeridoos, gespielt von Fedor Vitus Thadeusz, lassen den Westfriedhof akustisch zum australischen Regenwald werden.
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.