Sukkotfest mit dem Ensemble „The Klezmer Tunes“

Anzeige
Igor Mazritsky, Mike Rauss, Alexandra Khariakova, Dimitri Schenker
Unna: Synagoge der Jüdischen Gemeinde | Sonntag, 27. September 2015 16:00 Uhr

Konzert der Extra-Klasse




» Zahlreiche Besucher konnten die Vorsitzende Alexandra Khariakova, Gisela Habekost und die für den Freundeskreis zuständige Karin Eggers zu dieser letzten Veranstaltung der Interkulturellen Wochen in der Kreisstadt Unna, in der Synagoge der Jüdischen Gemeinde «haKochaw» für den Kreis Unna e.V. begrüßen.
Wir feiern heute mit Ihnen Sukkot, das Jüdische Laubhüttenfest.

» Mit dem Konzert der „The Klezmer Tunes“ begann dieses fröhliche Fest.
Dimitri Schenker (Klarinette),Mike Rauss (Gitarre), Igor Mazritsky (Violine) überzeugten nicht nur durch ihr harmonisches Zusammenspiel, sondern immer wieder durch virtuose Soli, für die es dann verdienten Szenenapplaus gab.
Mike Rauss stand zunächst allein auf der Bühne und sang zu den Klängen seiner Gitarre „Shalom“. Seine beiden musikalischen Mitstreiter betraten von hinten die Synagoge , zunächst der Fiedler, dann waren auch die klaren Melodien der Klarinette zu hören.

» Die Mitglieder der Klezmer Tunes sind musikalische Grenzgänger, die tradiionelles jüdisches Liegut neu interpretieren und das Publikum in eine Klangwelt entführen, in der Lebensfreude und Traurigkeit sich nicht ausschließen müssen.

Ein festlicher Gottesdienst nach dem Konzert
Diesen leitete die erste Rabbinerin in Nordrhein-Westfalen Frau Natalia Verzhbovska. Sie leitet liberale jüdische Gemeinden in Köln, Oberhausen und Unna mit rund 700 Mitgliedern.

» Das Laubhüttenfest ist die fröhlichste Festzeit des jüdischen Jahres. Man erfüllt Gottes Gebot durch Essen, Trinken und Genießen nach Herzenslust, und Gesprächsthemen gab es reichlich.


Bedeutung und Geschichte Laubhüttenfest
Sukkot heißt zu Deutsch „Laubhüttenfest“ und verläuft vom 15. bis zum 22. Tischri (September/Oktober). Er ist neben Pessach und Schawuot eines der drei Wallfahrtsfeste und wurde bereits in der Thora erwähnt. Es soll an die Wüstenwanderung der Hebräer von Ägypten zum gelobten Land erinnern, wobei sie ohne feste Häuser, ohne Schutz vor Kälte, Wind und Regen und anderen Widrigkeiten leben mussten. Durch das Fest wird ein verstärkter Dank für die Gaben Gottes ausgedrückt und die Geborgenheit, welche sie bei Gott finden können.


Adolf Wiemhöfer aus Werl
» Der Dialogkreis Werl und der Dialogkreis Bönen waren bei dieser Veranstaltung in Unna. Geprägt wurde die Feier von der mehr als mitreißenden Musikdarbietung der Gruppe „The Klezmer Tunes" aus Köln.

» Ein großer Dank geht an die Jüdische Gemeinde «haKochaw» in Unna für die Ausrichtung der Veranstaltung und hier der besondere Dank an die Vorsitzende Frau Alexandra Khariakova.
Wir vom Dialogkreis aus Werl und Bönen waren begeistert, hier dabei gewesen zu sein.


Fotos © Jürgen Thoms
28.09.15 19:59:59
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
5 Kommentare
10.141
Elisabeth Jagusch aus Schermbeck | 30.09.2015 | 19:47  
9.668
Jürgen Thoms aus Unna | 04.10.2015 | 19:25  
5.263
Jürgen Steinbrücker aus Langenfeld (Rheinland) | 05.10.2015 | 06:13  
9.668
Jürgen Thoms aus Unna | 05.10.2015 | 19:16  
5.263
Jürgen Steinbrücker aus Langenfeld (Rheinland) | 05.10.2015 | 21:59  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.