Von den "Alten" lernen - Ahnenforschung boomt!

Anzeige
  Unna: Landhaus Massener Heide | Auf dem gemütlichen Sofa im Wohnzimmer über alte Zeiten klönen. Nicht nur schön und wichtig für die ältere Generation, sondern auch für deren Töchter, Söhne und Enkelkinder. Aus den Lebensgeschichten der „Alten“ für das eigene Leben lernen. Wer waren die Ahnen, woher kamen sie, wo und wie lebten sie?

Wichtige Fragen für Ahnenforscher und solche, die es werden möchten. Der Kaffeeklatsch mit Oma, Opa, Tanten, Onkeln und Verwandten beantwortet so manches. Aber wenn es dann um die Frage geht, wo und wie man noch mehr Informationen über seine Vorfahren finden kann, hilft der Ahnenforscher Stammtisch Unna weiter. Vor 15 Jahren von dem begeisterten Ahnenforscher-Ehepaar Nancy Myers und Georg Palmüller aus einer Volkshochschulgruppe heraus in einem kleinen Antik-Cafe in Unna-Königsborn gegründet, entwickelte sich der Stammtisch zu einem bedeutenden und beliebten Treffpunkt für Ahnenforscher aus Nah und Fern.

An jedem ersten Donnerstag im Monat um 17.00 Uhr füllt sich das Landhaus Massener Heide in Unna-Massen mit 35 bis 60 Menschen, die nach ihren Vorfahren und Verwandten suchen. Manche forschen schon viele Jahrzehnte, andere wiederum beginnen erst gerade damit. Wie der Meisterdetektiv Sherlock Holmes, verfolgen sie jede kleine Spur, um weitere Informationen zu ihren Großeltern, Urgroßeltern, Ururgroßeltern zu finden. Sie durchforsten das Internet, lesen Kirchenbücher online oder blättern durch Urkunden in Archiven, stellen ihre Forschungsergebnisse mit speziellen Computerprogrammen zusammen, digitalisieren alte Geburts-, Heirats- und Sterbeurkunden sowie Familienfotos und drucken Ahnentafeln.

„Ahnenforschung ist vielfältig und findet heute nicht mehr in verstaubten Archiven statt!“, so Georg Palmüller. „Internet, PC, Tablet und Smartphone sind wichtige Hilfsmittel für uns Ahnenforscher und nicht mehr wegzudenken!“, sagt er. Daher gibt es beim Ahnenforscher Stammtisch Unna Informationen zu allen Themen rund um das faszinierende und spannende Hobby. „Einige haben nach Amerika ausgewanderte Verwandte ausgemacht. Nun möchten sie wissen, was aus ihnen geworden ist oder ob es auch noch lebende Verwandte in Amerika gibt!“, sagt Nancy Myers, die sich auf dieses Thema spezialisiert hat. Als US-Amerikanerin kennt sie sich aus und hat schon so manchen Kontakt zwischen deutschen Ahnenforschern und ihren amerikanischen Verwandten hergestellt.

„Noch vor 100 Jahren lag der Lebensinhalt darin, das eigene Überleben und das der Familie zu sichern! In der heutigen Zeit kaum noch vorstellbar! Kennt man die Lebensgeschichten der Ahnen, wird man selbst zufriedener und vielleicht auch ein wenig weiser!“, so Palmüller.

Der Ahnenforscher Stammtisch Unna hilft jedem Interessenten dabei, seine Familiengeschichte zu entdecken. Der Stammtisch ist kein Verein. Die Forschungsgebiete der Teilnehmer erstrecken sich über ganz Europa. Es gibt keine Mitgliedschaft oder Verpflichtung und die Teilnahme ist kostenlos. „Alle geben ihr Wissen und ihre Erfahrungen gerne an andere weiter!“, sagt Georg Palmüller. „Aber forschen muss jeder selbst. Das ist doch das Tolle an der Sache!“

Was: Ahnenforscher Stammtisch Unna
Wann: Jeden 1. Donnerstag im Monat um 17.00 Uhr (bei Feiertag eine Woche später)
Wo: Landhaus Massener Heide, Massener Heide 16, 59427 Unna (Massen)


Nähere Infos: www.ahnenforscherstammtisch.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.