801,45 Euro für ein Hilfsprojekt von „MISEREOR“ in Uganda - Die Kinder der Sonnenschule dürfen stolz auf ihr Ergebnis sein

Anzeige
Bei der Coffee-Stopp Aktion - In der oberen Reihe: Roswitha Göbel Wiemers, begleitende Eltern: Stefanie Hansmeier, Ingo Ruppel, Tanja Grillmayer, Heike Alter und die Klassenlehrerin Frau Lagemann
 
Roswitha Göbel-Wiemers
Unna: Sonnenschule | Freitag, 11. April 2014
UNNA- MASSEN ■ Die Lehrkräfte und Schüler der Sonnenschule haben sich in allen Klassen intensiv mit der Lebenssituation von Kindern in Uganda auseinandergesetzt, bevor sie in die
Kindertalente-Aktion von MISEREOR

- Kinder helfen Kindern -

gestartet sind. Diese gehört seit Jahren zum Schulprogramm und ist damit fester Bestandteil des Schullebens an der Sonnenschule, so Roswitha Göbel-Wiemers.

Wie in den letzten Jahren machten sich die Kinder der Sonnenschule in den Wochen vor Ostern stark für Kinder in Not. Sie boten kleine Dienste zu Hause, in der Nachbarschaft oder bei Bekannten an und baten dafür um eine Spende für Kinder in Uganda.

Mit ihren „erarbeiteten“ Spenden möchten sie helfen, den Hunger in Uganda zu bekämpfen. Durch den Klimawandel ändern sich Trocken- und Regenzeiten dramatisch. Deshalb müssen Wasservorratsbehälter gebaut und Methoden zum Gemüseanbau entwickelt werden, die den neuen klimatischen Bedingungen angepasst sind. In ihrem Talente-Pass notierten die Kinder fest, was sie alles getan und „verdient“ haben.

Die Klasse 3a hat zu diesem Zweck einen Kinderbücher-Flohmarkt ausgerichtet. Dabei verkauften sie Bücher für 10 oder 20 Cent. Ein schöner Erlös von 64,95 Euro.

Zum Abschluss der Kindertalente-Aktion haben sich die Klassen 3b und 4a noch einiges einfallen lassen
So war die Klasse 4a zusammen mit ihrer Klassenlehrerin Frau Lagemann am Freitag, 11.4.2014 von 09.30 Uhr bis 11 Uhr am REWE-Markt am Massener Hellweg.
MISEREOR-Coffee-Stopp
So nannten sie diese Aktion. Bei einer Tasse Kaffee und Kuchen informierten sie die Kunden über das Leben von Menschen in Uganda. Die Spenden sind für ein landwirtschaftliches Projekt in Uganda bestimmt.
Scheibenwisch- und Schuhputz-Aktion
Diese Aktion der Kinder aus der Klasse 3a mit ihrer Klassenlehrerin Frau Meier bildete den Abschluss aller Aktivitäten der Sonnenschulkinder.
Auf dem Parkplatz an der Sonnenschule gaben die die kleinen Helfer ihr Bestes damit der Start in die Ferien und Osterzeit mit sauberen Scheiben und Schuhen beginnen kann.

Hintergrundinformationen von Roswitha Göbel-Wiemers
„Der Coffee-Stop" ist eine wunderbare Möglichkeit für die Schüler und Schülerinnen das sich in der Schule angeeignete Wissen über die Lebensbedingungen von Kindern in Uganda, an andere weiterzugeben. Manche Kinder, die sich sonst nicht recht trauen, andere anzusprechen und auf andere zuzugehen, tauen regelrecht auf, wenn sie entdecken, dass dies in der gemeinschaftlichen Aktion gar nicht so schwer ist. Bei der MISEREOR-Kindertalente-Aktion und beim Coffee-Stop lernen die Kinder, dass sie aktiv die Welt mit gestalten können. Sie selbst können einen Beitrag gegen den Hunger in der Welt leisten. Ihre „erarbeiteten" Spenden verändern konkret die Lebensbedingungen von Kindern im Nordosten Ugandas. Die Kinder tragen mit dazu bei, dass in den Dörfern, die schon jetzt vom Klimawandel betroffen sind, Wasserspeicher und Gärten angelegt werden können.

Zum guten Schluss
Hier erlebten die Kinder beim Zählen des Geldes, wie sie ihre Kenntnisse vom Rechnen mit Geld praktisch umsetzen können. Das Errechnen der Endsumme von

801,45 Euro


ist auch ein Grund, stolz zu sein.

Sonnenschule
Karlstr. 15
59427 Unna
Telefon : 02303 - 59106
» www.sonnnenschule-unna.de

Fotos Coffee-Stopp © Jürgen Thoms
Fotos Scheibenwischaktion © Sonnenschule
12/04/2014 12:18:23
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
12.239
Hildegard van Hueuet aus Xanten | 18.04.2014 | 14:54  
8.570
Jürgen Thoms aus Unna | 21.04.2014 | 18:29  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.