EK Unna: Verlässlicher Partner für Selbsthilfegruppen

Anzeige
Charlotte Kunert hat immer ein offenes Ohr für Selbsthilfegruppen. (Foto: EK)

Austausch mit Gleichgesinnten ist das A und O jeder Selbsthilfegruppe. Die Gemeinschaft mit Menschen, die ein ähnliches Schicksal erleiden oder erlitten und bewältigt haben, gibt Kraft und Zuversicht, vermittelt Wissen und Kontakte. Im Evangelischen Krankenhaus Unna treffen Selbsthilfegruppen traditionell auf Unterstützung und offene Ohren. Für diese Patientenorientierung ist das EK Unna wiederholt als „Selbsthilfefreundliches Krankenhaus“ ausgezeichnet worden.

Diesen Titel mit Leben zu füllen ist Aufgabe von Charlotte Kunert. Die Mitarbeiterin des EK, die gleichzeitig das Präventionsprogramm „GesundesUnna“ leitet, sorgt dafür, dass Selbsthilfegruppen im Krankenhaus beteiligt werden. Diese Beteiligung ist vielfältig. So finden Selbsthilfegruppen im EK Räume für gemeinsame Treffen, erhalten Informationsmaterial und werden in der Öffentlichkeitsarbeit unterstützt. Auch sind Selbsthilfegruppen eine feste Größe bei großen und kleinen Veranstaltungen des EK, wie etwa beim Weltdiabetestag, beim Schlaganfalltag und bei Aktionen zum Thema chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (CED).

Charlotte Kunert freut sich über die Auszeichnung: „Es ist mir ein großes Anliegen die Selbsthilfegruppen zu unterstützen, denn mit ihrem Wissen und ihren Aktivitäten helfen sie Menschen, die sich in ähnlichen Situationen befinden.“
Selbsthilfegruppen, die Kontakt zum EK Unna aufnehmen möchten, wenden sich an Charlotte Kunert, Tel. 02303/106 438, kunert@ek-unna.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.