Medizinisches Personal aus Gambia bildet sich im EK Unna weiter

Anzeige
Ruth Walentowski (GEKO und EK Unna), Frank Schaan (Pflegedirektor EK Unna), Mafu Caeesay (Royal Victoria Teaching Hospital), Jürgen Poller (GEKO) und Anna Jatta (Royal Victoria Teaching Hospital) und Peter Goerdeler (Verwaltungsleiter EK Unna). (Foto: EK Unna)
Anna Jatta und Mafu Caeesay tragen zum ersten Mal in ihrem Leben einen weißen Kittel. Wenn die Krankenschwester und der Krankenpfleger morgens ins Evangelische Krankenhaus kommen, wartet ein Arbeitstag auf die beiden Gambianer, der sich in vielen Dingen von dem in ihrer Heimat unterscheidet. Caeesay möchte die weisse Tracht gerne in seinem Heimatkrankenhaus einführen“ so kann jeder Patient und Besucher sofort erkennen, dass ich zum Personal des Krankenhauses gehöre“. Und auch der hygienische Aspekt der Arbeitskleidung kann helfen, Infektionen zu vermeiden.

Seit 1989 kooperiert der GEKO e. V. (Gemeinnütziger Verein für Entwicklung und Kooperation) mit dem Evangelischen Krankenhaus Unna. Zu den Aktivitäten in den letzten 25 Jahren zählt die Weiterbildung von Pflegepersonal, die Lieferung von Rettungs- und Krankenwagen, sowie medizinischer und technischer Ausrüstung, die Ausrüstung der Krankenhauswerkstatt und der Näherei und die Lieferung von Krankenhausbetten und Bettwäsche in das Royal Victoria Teaching Hospital in Gambia.

In diesem Jahr absolvieren die Krankenpflegerin Anna Jatta und der Krankenpfleger Mafu Caeesay ein mehrwöchiges Praktikum im Evangelischen Krankenhaus Unna. Eingeladen und finanziell unterstützt werden sie vom Kreis Unna, dem Entwicklungsverein GEKO und dem Evangelischen Krankenhaus Unna.
Das Royal Victoria Teaching Hospital in Gambia ist ein großes staatliches Krankenhaus in der Hauptstadt Banjul. Trotz der Hilfe von Sponsoren liegen die medizinischen Standards und die technische Ausrüstung weit hinter den europäischen Verhältnissen. Jatta freut sich über die hohen Standards im EK Unna “Ich lerne hier sehr viel und freue mich, das Gelernte im meiner Heimat weiterzugeben“.

Der Ausbildungsstand des Krankenhauspersonals ist für örtliche Verhältnisse gut, aber auch in afrikanischen Krankenhäusern steigt mit zunehmender Technisierung der Weiterbildungsbedarf. Bei der Nutzung technischen Geräts aus dem Bestand deutscher Krankenhäuser muss die Weiterbildung im Hinblick auf den Umgang mit den Geräten gewährleistet sein.

Leider ist diese Ausbildung in den afrikanischen Krankenhäusern nur sehr schlecht möglich. Daher besteht seit Jahren der Kontakt zwischen dem Kreis Unna, dem Verein GEKO und dem Evangelischen Krankenhaus.

Die Pfleger erweitern im OP, der Intensivstation und der Ambulanz ihr Wissen. Begleitet, nicht nur im Arbeitsalltag sondern auch in der Freizeit, werden Jatta und Ceesay von der ehemaligen Krankenschwester Ruth Walentowski, die das Krankhaus als ehemalige OP-Leitung gut kennt, und Jürgen Poller von der GEKO.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.