Willkommen in Deutschland …..?

Anzeige
Meine Gedanken zu diesem Schicksal, bleiben für mich unvergessen ....
Massen: Wenn Flüchtlinge in NRW auf die Reise geschickt werden .... |

Gestern Morgen plante ich einen Spaziergang, der bereits an der S-Bahnstation plötzlich beendet war!

Was war passiert, auf dem Weg zur Bushaltestelle standen in einem gewissen Abstand zwei übergroße Koffer und zwei kleinere Reisekoffer!

Ich stutzte, was hat das zu bedeuten?

Auf der Massener Bahnhofstraße in Richtung Erstaufnahmeeinrichtung, fand ich eine verzweifelte junge Frau aus Guinea mit Ihrer kleinen Töchter, ich schätze das Alter der Kleinen auf fünf Jahre.

Die Dame saß erschöpft im Wartehäuschen, sie lächelte mich hilfesuchend an.

Mir wurde eine Unterlage in deutscher Sprache gezeigt, Ihr Ziel: Lippe Straße 43!

Was war bisher geschehen, ab Düsseldorf fing das Abenteuer an!

Hier kurz die Reisedaten vom 24. Februar 2016:

Düsseldorf ab 08:37

Do- Dorstfeld an 10:02

Do- Dorstfeld ab 10:09

Massen an 10.33

In Dorstfeld wurde der Anschlusszug verpasst, sieben Minuten reichten nicht!

Die Dame habe ich um 12.58 in der Erstaufnahmestelle Ihrem Schicksal überlassen.

Zu dem Gepäck, ich konnte die großen Koffer ohne Hilfe nicht allein in den Laderaum hieven.

Die Situation in der Erstaufnahmeeinrichtung:

Ich meldete mich bei einem der Security Mitarbeiter und schilderte die Situation, die erste Frage wie ist der Name.

Meine Antwort, die Personalien habe ich leider nicht aufgenommen!

Ich überlegte, ist es meine Aufgabe die Personalien aufzunehmen?

Nachdem ich fragte ob er beim Auspacken der Koffer helfen könnte,wurde der Mitarbeiterauch aktiv.
Nun das Haus 43 war natürlich nicht richtig, hier wurden gerade die Einrichtungsgegenstände der Aufnahme in ein anderes Gebäude transportiert!

An der S-Bahnstation gibt es keinen Hinweis zur Erstaufnahmeeinrichtung, es wäre doch angebracht hier mehrsprachig auszuschildern!

Ist das zur Aufnahmekultur von Flüchtlingen in Deutschland?

Stellen sie sich vor, sie würden mit diesen Unterlagen in Guinea zu ihrem Ziel geschickt.

Das ist nicht das habe ich nicht nur einmal durchgezogen, um hilflose Flüchtlinge zur Einrichtung zu befördern.

Bei einer Veranstaltung zur Situation der Flüchtlinge im Kreis Unna, hatte ich eine ähnliche Situation vor Ort geschildert, dazu auch eine Kopie der Unterlagen zur Findung der Erstaufnahmeeinrichtung übergeben.

Das Versprechen sich um diese Dinge zu kümmern steht noch immer aus.

Bisher sind Monate vergangen!

Es sind die kleinen Dinge im Leben, die es den Menschen erleichtern könnten.

Ich werde mich weiter bemühen, wenn sich Flüchtlinge hilfesuchend an mich wenden.

1
1
1
1
1
1
1
1
12
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
7 Kommentare
5.326
Manuela Burbach-Lips aus Dortmund-City | 26.02.2016 | 10:18  
5.173
Jan Kellendonk aus Bedburg-Hau | 26.02.2016 | 11:00  
1.874
Marion Kamerau aus Bochum | 26.02.2016 | 13:03  
48.203
Luzie Schröter aus Fröndenberg/Ruhr | 26.02.2016 | 13:11  
2.710
Beate Haack aus Emmerich am Rhein | 26.02.2016 | 14:03  
21.698
Ulrike von Preetzmann aus Castrop-Rauxel | 26.02.2016 | 19:58  
12.694
Melanie Busche aus Menden (Sauerland) | 28.02.2016 | 14:43  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.