Wir dürfen nicht vergessen! Frank Ahland findet homosexuelle Opfer des Nazi-Regimes aus Unna

Anzeige
Dr. Frank Ahland (Foto: privat)
 
Das Gefängnis an der Steinstraße in Dortmund ist heute eine Mahn- und Gedenkstätte.

Die Verfolgung der Homosexuellen nach § 175 ist ein dunkles Kapitel in der deutschen Geschichte. Der Historiker Dr. Frank Ahland hat jetzt die Haftbücher des früheren Polizeigefängnisses in Dortmund systematisch nach Opfern der Homosexuellenverfolgung ausgewertet. Dort wurden in der Zeit von 1933 bis 1945 rund 660 Männer und Jugendliche wegen des Paragrafen 175 inhaftiert. Aus dem heutigen Kreis Unna stammten 25 Häftlinge.

Kreis Unna. Solche Zahlen hatte der Historiker Ahland nicht erwartet, schließlich galten die Haftbücher längst als erfasst. Im früheren Polizeigefängnis befindet sich heute die Mahn- und Gedenkstätte Steinwache.

Für Ahland beweist sich einmal mehr, dass die Opfer des Paragrafen 175 in der Aufarbeitung der Nazi-Verbrechen keine Rolle spielten. „Wir dürfen nicht vergessen, dass der von den Nationalsozialisten verschärfte Paragraf 175 bis zum Jahr 1969 bestehen blieb“, erklärt der Historiker.

Für die Region kann Dr. Ahland die Verfolgungspraxis aufgrund der Auswertung der Haftbücher nun nachzeichnen. In der Westfalenmetropole Dortmund blüht schon seit den 1920er Jahren eine kleine Schwulen-Szene auf. Ihre Treffpunkte werden im Dritten Reich zum Ziel verdeckter Ermittlungen.

Zwei Beamte der Dortmunder Sitte zeichnen sich durch besonderen Ehrgeiz aus. Nachts veranstalten sie eine regelrechte Schwulenjagd. Der reguläre Dienst wird tagsüber abgeleistet, dann kommt es zu Verhaftungen, die hauptsächlich durch Denunziation ausgelöst werden. So trifft es beispielsweise auch ein schwules Paar aus Fröndenberg-Langschede, das durch ein unauffälliges bürgerliches Leben der Verfolgung zu entkommen versucht.

Ab 1937 nimmt der Verfolgungsdruck erheblich zu. Anlass ist eine Rede Himmlers am Tag der deutschen Polizei, in der schwule Männer quasi zu Staatsfeinden erklärt werden, die den Volkskörper schädigen. Für den Historiker Ahland ist das ein entscheidender Grund, warum der § 175 auch in der Bundesrepublik als Nazi-Unrecht zu betrachten ist: „Die Schwulenverfolgung war originärer Teil des nationalsozialistischen Unrechtssystems.“

Die Auswüchse der Verfolgung werden durch die von Ahland erstellte Häftlingsliste erschreckend sichtbar. Selbst Minderjährige bleiben nicht verschont. So finden sich zahlreiche Jugendliche unter den Häftlingen, die jüngsten sind 14 bis 16 Jahre alt.

Auch Männer aus dem heutigen Kreis Unna werden Opfer der Homosexuellenverfolgung. In den Haftbüchern finden sich 25 Einträge mit Hinweisen zu den Alt-Gemeinden Bergkamen, Bönen, Brambauer, Dellwig, Holzwickede, Horstmar, Kamen, Langschede, Lünen, Rünthe, Selm und Unna. Das Schicksal der homosexuellen Häftlinge aus dem Dortmunder Polizeigefängnis ist weitgehend unbekannt und bietet Grund für weitere Nachforschungen. „Wir müssen damit rechnen, dass wir in Dortmund über 100 KZ-Tote haben“, befürchtet Dr. Ahland.

Von einem Häftling aus Holzwickede ist bekannt, dass er das KZ überlebte. Er starb in den 1980er Jahren als betagter Mann und galt bis zu seinem Tod als verurteilter Sexualstraftäter. Erst im Jahre 2002 hat der Bundestag die Urteile aus der NS-Zeit aufgehoben und die Männer rehabilitiert. Weitere 50.000 Schwule wurden in der Bundesrepublik verurteilt. Diese Urteile sind bis heute rechtskräftig.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.