+++ Update: Xaver ist da - Wetterdienst warnt vor Schnee und Glätte

Anzeige
Umgeweht hat es diesen Bauzaun auf der Massener Straße. Die Sicherungsarbeiten laufen.

Seit Tagen angekündigt, ist Xaver nun auch in Unna und Holzwickede angekommen.

Bis in den Freitag hinein verbreitet stürmisch, besonders im Norden und im Bergland schwerer Sturm mit Orkanböen (Unwetter). Darüber hinaus kommen von der Nordsee her Gewitter zu uns. Der Deutsche Wetterdienst sagt für später außerdem noch Schneefall teils bis in tiefe Lagen voraus.

Der Grund: Orkantief Xaver zieht heute über die nördliche Nordsee hinweg in Richtung Südschweden. Es sorgt im Laufe des Tages bis in den Freitag hinein für eine schwere Sturm- bzw. Orkanlage, vor allem im nördlichen Drittel des Landes - also auch bei uns - sowie im Bergland. Darüber kommt ab dem Nachmittag eine Kaltfront von der Nordsee her zu uns. Dahinter strömt die berühmt-berüchtigte "arktische Polarluft" nach Deutschland, die auch in den Mittelgebirgen wie dem Sauerland aber auch bei uns in der "Staulage" des Sauerlandes für winterliche Verhältnisse durch Schneefall und Schneeverwehungen sorgt.

Im Norden Orkan, bei uns "nur" Sturm

Im Laufe des heutigen Tages nimmt der Wind von Nord nach Süd deutlich zu. An der Küste sowie im Sauerland gibt es vor allem nachmittags und abends Orkanböen über 120 km/h, in exponierten Lagen auch extreme Orkanböen über 140 km/h aus Südwesten, später aus Westen bis Nordwesten.
Hier in Unna wird zwar Sturm erwartet - "markantes Wetter", wie der Deutsche Wetterdienst es ausdrückt, aber doch keine orkanartigen Winde.

Und dann noch Gewitter

Abgesehen von der Sturmentwicklung hat im Nordwesten bereits schauerartiger Regen eingesetzt, der sich bis zum Abend auf die gesamte Nordhälfte und die Mitte ausweitet. Zudem greift am Nachmittag eine Gewitterlinie von der Nordsee her auf Deutschland über, die sich nach Süden verlagert. Dabei können ebenfalls Sturm- und Orkanböen auftreten.

Im Bergland sinkt die Schneefallgrenze auf etwa 400 m, die Neuschneehöhen bleiben aber zunächst gering. Im Norden geht der Regen spätnachmittags und abends in Schauer über, die bis in tiefe Lagen als Schneeregen, Schnee und Graupel fallen und auch von einzelnen Gewittern begleitet sein können. Dabei kann es vorübergehend glatt werden.

Glättegefahr im morgendlichen Berufsverkehr

Aktuell warnt der Deutsche Wetterdienst vor Glätte durch überfrierende Nässe und meldet die Möglichkeit "geringfügigen Schneefalls".
Na, damit werden wir ja wohl fertig... Trotzdem, liebe Lokalkompass-Nutzer: Schön vorsichtig, wenn Ihr mit dem Auto unterwegs seid - auch morgen früh!

Auch die Bahn hat Probleme

Aktuell meldet die Bahn nicht nur die präventiven Zugausfälle in Norddeutschland, sondern auch den wetterbedingten Ausfall der Bahnstrecke Bremen-Hannover.



Aktuelle Meldungen finden Sie auf www.dwd.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.