Vorsicht auf den Straßen: Die Maisernte hat begonnen

Anzeige
Die Maishäcksler haben ihre Arbeit aufgenommen. (Foto: wlv)

Kreis Unna. Noch stehen die meisten Maisfelder, aber die Maishäcksler haben ihre Arbeit aufgenommen und knabbern sich beständig durch die Felder. Pünktlich mit der ersten Herbstwoche hat auch im Kreis Unna die Maisernte begonnen, so eine Meldung des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Ruhr-Lippe.



„Vereinzelt wurde auch in den letzten Wochen in unserer Region schon Mais geerntet. Das war jedoch nur auf den Standorten, auf denen der Mais stark unter der Sommertrockenheit gelitten hat und damit früher abreifte“, sagt der Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Ruhr-Lippe Hans-Heinrich Wortmann.

„Der Mais steht in diesem Jahr sehr unterschiedlich“, so der Landwirtevorsitzende. Mais liebe Sonne, von der er in diesem Sommer ausreichend bekommen habe, benötige aber auch ein bestimmtes Maß an Feuchtigkeit. Deshalb habe er sich auf den Böden, die sich durch ein entsprechendes Wasserhaltevermögen auszeichneten, gut entwickelt, wo die Böden weniger Wasser speichern könnten, fiele in diesem Jahr der Ertrag deutlich geringer aus.

Mais werde je nach Verwendungszweck zu unterschiedlichen Zeiten geerntet. Aktuell wird der als Rinderfutter dienende oder in Biogasanlagen eingesetzte Silomais eingebracht. Hierbei werden die ganzen Pflanzen gehäckselt und luftdicht verschlossen. Durch die entstehende Milchsäuregärung wird das Futter - nach dem Prinzip der Sauerkrautherstellung - für den Winter konserviert. Etwas später wird dann das sogenannte Corn-Cob-Mix (CCM) - zu deutsch Korn-Spindel-Gemisch - geerntet. Hierbei wird nur der energiereichere Kolben genutzt. Ebenfalls zerkleinert und einsiliert wandert es in den Schweinemagen. Reift der Mais noch weiter ab, werden nur noch die Körner verwendet.

Da mit der Maisernte auch vermehrt Traktoren mit Anhängern, die den Mais vom Feld zu den Höfen transportieren unterwegs seien, bittet Wortmann alle Verkehrsteilnehmer um erhöhte Vorsicht im Straßenverkehr. „Unsere landwirtschaftlichen Fahrzeuge sind zwar groß, aber nicht so schnell wie die meisten anderen Fahrzeuge auf unseren Straßen.“ Besonders, wenn bei regnerischem Wetter Straßen durch Ernte- und Transportfahrzeuge verschmutzt seien, müsse man daran denken, dass der Bremsweg deutlich länger sei. „Wir Bauern geben uns zwar große Mühe, die Straßen schnell wieder zu reinigen, durch den Erdanhang an den Reifen lassen sich besonders bei nassem Wetter kurzfristige Verschmutzungen jedoch nicht vermeiden“, bittet Wortmann um Verständnis.

Wussten Sie eigentlich ...

... dass Mais ein Getreide ist und damit zur Familie der Gräser gehört?

... dass man in unserer Gegend Mais erst seit ungefähr 30 bis 40 Jahren verstärkt anbaut? Seit dieser Zeit gibt es Maissorten, die nicht ganz so viel Sonne brauchen und so mit unserem vergleichsweise etwas raueren Klima klarkommen.

... dass ein Hektar Mais den Jahressauerstoffbedarf für 50 bis 60 Menschen liefert?

... das Mais CO2-Ausstoß von 60.000 km Autofahrt bzw. vier "Pkw-Durchschnittsfahrern" recycelt?
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.