CDU-Bundestagsabgeordneter Hubert Hüppe begrüßt 50 Bürger aus dem Kreis Unna in Berlin

Anzeige
50 Bürger aus dem Kreis Unna starteten dem Bundestagsabgeordneten Hubert Hüppe in Berlin einen Besuch ab. (Foto: privat)
Kreis Unna: Kreis Unna |

Der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Hubert Hüppe hatte 50 politisch interessierte Bürgerinnen und Bürger aus den verschiedenen Stadtverbänden der CDU Kreis Unna für einen dreitägigen Besuch in die Bundeshauptstadt eingeladen. Natürlich stand dabei auch ein direktes Gespräch mit dem Abgeordneten auf der Tagesordnung.

Die Gäste aus den Städten und Gemeinden Unna, Bergkamen, Kamen, Holzwickede, Schwerte, Bönen und Fröndenberg hatten dabei jede Menge Fragen an Hubert Hüppe: „Wie stehen Sie zu den Geheimverhandlungen über das Freihandelsabkommen TTIP?“, „Muss Griechenland aus dem Euro raus?“, „Wie stehen Sie zur Beihilfe zur Selbsttötung“, „Was halten Sie von der 65-jährigen Berlinerin, die vor einigen Wochen Mutter von Vierlingen geworden ist?“. Das waren nur einige der Fragen, die auf den Abgeordneten einprasselten. Dabei nahm er sich viel Zeit, eine Frage nach der anderen abzuarbeiten. Nach der Diskussionsrunde stand eine Besichtigung der Reichstagskuppel auf dem Programm. Hier wurde auch ein Erinnerungsfoto mit Hubert Hüppe geschossen und einige ergriffen noch die Gelegenheit, ein paar Nachfragen zu stellen.

Vor dem Gespräch besichtigte die Besuchergruppe den Plenarsaal im Reichstagsgebäude. Dort wurden sie über die Aufgaben des Parlaments informiert. Von der Besuchertribüne mit Blick über die Parlamentarier zeigte sich ein Besucher aus Schwerte schwer beeindruckt: „Wenn ich mir so vorstelle, da unten sitzt Frau Merkel und ich bin jetzt hier, das ist schon aufregend.“

Neben dem Bundestagsbesuch standen noch viele weitere Highlights auf dem Programm. So besuchte die Gruppe die Gedenkstätte der Berliner Mauer in der Bernauer Straße und das Informations-Center zum Humboldt-Forum, die sogenannte Humboldt-Box. In der ehemaligen Stasi-Zentrale und der heutigen Forschungs- und Gedenkstätte in der Normannenstraße bekamen die Berlinbesucher eine Führung mit geschichtlichen Hintergrundinformationen. „Es läuft mir eine Gänsehaut des Entsetzens über den Rücken, wenn ich bedenke, wie ausgeklügelt das Überwachungssystem der DDR war“, sagte eine Besucherin aus Bönen.

Bei den Gästen aus dem Kreis Unna kam der Berlinbesuch gut an. „Eine Bildungsreise in die deutsche Geschichte, die aktuelle Politik und die jetzige Geschichte der Stadt Berlin, einfach toll“, schwärmte eine Besucherin aus Bergkamen.

Kreis Unna Auch Hubert Hüppe war begeistert. „Die persönliche Begegnung mit den Bürgerinnen und Bürgern ist mir immer sehr wichtig. Ich freue mich sehr, wenn sich Besucher aus dem Wahlkreis für die Arbeit eines Bundestagsabgeordneten interessieren“, so der CDU-Politiker.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.