Gelungene Demonstration in Unna

Anzeige
Etwa 200 Demonstrationsteilnehmer beteiligten sich an dem Schweigemarsch

Die Alternative für Deutschland zieht ein zufriedenstellendes Fazit nach ihrer Demo am heutigen Freitag. Etwa 200 Bürgerinnen und Bürger waren auf den Lindenplatz in Unna gekommen, um gegen die Politik der Bundesregierung zu demonstrieren. Viele Bürgerinnen und Bürger waren in Sicherheit hinter der Abtrassierung geblieben und hatten aus Angst vor Repressalien den Platz gar nicht erst betreten.

Die scherzhaft avisierten „1000“ Demonstrationsteilnehmer, die zu keiner Zeit ernsthaft erwartet wurden, waren natürlich nicht zusammen gekommen. Das störte aber die Referenten nicht bei ihrem Feuerwerk der Redebeiträge. Der Sprecher des AfD Kreisverbandes Unna, Michael Schild sprach als erstes und schilderte viele Ungereimtheiten im täglichen Umgang mit der Kommunalpolitik im Kreis. Der Politikwissenschaftler wies darauf hin, dass die AfD mehr und mehr zu der einzigen Volkspartei werde, „weil alle anderen Volksparteien das eigene Volk längst im Stich gelassen haben.“ Für die Bevölkerung bestehe aber „kein Anlass zum Fürchten“, wohl aber für die politische Konkurrenz, rief Schild den Anwesenden zu.

Als besondere Gäste wurden das Rentnerehepaar Brigitte und Hans-Otto Dinse, die als „Mutbürger von Schwerte“ durch Bedrohung und Anfeindung traurige Bekanntheit erlangt haben, auf die Bühne gebeten. Sie blieben ihrem Motto „Nie wieder eine Stimme für Frau Merkel“ treu. Ferner beklagten sie, dass viele Bürgerinnen und Bürger – auch an dieser Veranstaltung – von einer aktiven Teilnahme abgehalten worden seien, weil der gesellschaftliche Schulterschluss der herrschenden Kaste weiterhin auf die ausschließliche Diffamierung der AfD ausgerichtet sei und Teilnehmer diskriminiert und diskreditiert würden.

David Eckert, Student der Politik- und Medienwissenschaft und Mitglied des AfD-Landesvorstandes NRW, machte gerade den überwiegend jungen Vertretern, die sich mit Lufballons versammelt hatten deutlich, dass gerade ihre zukünftige schulische und berufliche Perspektive sich als dramatisch unsicher darstelle. In seinem Vortrag schilderte er, dass die NRW-Landresregierung gerade in der Bildungspolitik dramatische Versäumnisse verantworte und auch das sicher im nächsten Jahr vom Wähler bestraft werde.

Als letzter Redner war Andreas Kalbitz, Mitglied des brandenburgischen Landtages und dort stellv. Fraktionsvorsitzender der AfD und stellvertretender AfD-Parteivorsitzender, nach Unna gekommen. Seine hoch emotionale Rede war der Höhepunkt einer aus Sicht der AfD Unna durchaus gelungenen Veranstaltung. Dass am Ende der Schweigemarsch durch eine Sitzblockade nicht wie gewünscht komplett durchgeführt werden konnte – geschenkt.

Kritisch wurde es dann doch noch einmal nach Ende der Kundgebung, als kleinere Gruppen der dunkel gewandeten „Antifa“ den Besuchern auf dem Heimweg auflauerten, doch die Polizei stellte durch umsichtige Präsenz einen geschützten Heimweg sicher.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
7
Birthe Greten aus Essen-Nord | 27.04.2016 | 13:39  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.