Nachtflugverbot für Dortmunder Flughafen - SGF fordert zum Protest auf

Anzeige
Flughafenidylle? In Dortmund wohl kaum. Seit Jahren wird um Landebahnverlängerungen und Flugzeiten gekämpft. Besonders Unnaer sind betroffen: 75 Prozent der Landeanflüge finden über dem Stadtgebiet statt. (Foto: Peter Freitag/Pixelio.de)
 
Das Ehepar Ursula und Werner Wirtz engagiert sich seit Jahren für die Schutzgemeinschaft Fluglärm (SGF).

Unna/Dortmund. Es begann ganz harmlos: In Brackel starten und landen bereits vor dem 1. Weltkrieg die ersten Flugzeuge, später landen hier auch Postflugzeuge und sogar das Luftschiff „Graf Zeppelin“ schaut vorbei. 1960 wird der Flughafen an die Wickeder Chaussee verlegt. Und dann kommt der Strukturwandel - und die Stadt Dortmund beschließt, aus diesem regionalen Kleinflughafen etwas ganz Großes zu machen. Zu Lasten auch der Unnaer Bürger.

Der Flughafen Dortmund verfügt inzwischen über ein modernes Terminal, eine 2.000 Meter lange Start- und Landebahn, auf der Flugzeuge bis 100 Tonnen unterwegs sind. 2012 konnte der Dortmunder Flughafen laut eigener Aussage 1.902.137 Fluggäste auf 30.518 Flügen begrüßen.

Viel zu wenig um wirtschaftlich arbeiten zu können, zumal die meisten Fluggäste mit den sogenannten Billigfliegern unterwegs sind“, ärgert sich Ursula Wirtz.

Seit 1998 ist es dem Flughafen nicht gelungen, schwarze Zahlen zu schreiben. „Das geht zu Lasten der Dortmunder Steuerzahler“, betont die Vorsitzende der Schutzgemeinschaft gegen Fluglärm (SGF).
Doch mittlerweile geht es um viel mehr als nur um Geld. „Lärm macht krank, das ist inzwischen eine anerkannte Tatsache“, erklärt Werner Wirtz, der sich gemeinsam mit seiner Frau in der SGF engagiert. Besonders Lärmgeplagt sind dabei die Anwohner im Dortmunder Süden - und in Unna-Massen.

Der Unnaer Stadtteil macht immer wieder Schlagzeilen, weil aufgrund von so genannten Wirbelschleppen besonders tief fliegende Flugzeuge Dächer abdecken oder Markisen wegreißen. „Wenn landende Flugzeuge sogar Dachziegel mitnehmen, kann man sich vorstellen, wie laut diese Maschinen dann sind“, erläutert der Wickeder. Bis zu 85 dbA.

Nachtflugverbot soll aufgeweicht werden

Und nun soll es also um eine Aufweichung des Nachtflugverbots gehen. Der Airport möchte die allgemeinen Betriebszeiten von 22 Uhr auf 22. 30 Uhr erweitern - und Airlines, die ihre Maschinen über Nacht stationieren, ein zusätzliches Bonbon bieten: Ihnen soll der Airport bis 23 Uhr offenstehen - plus einer Verspätungsregel, die Landungen bis 23.30 Uhr erlaubt. Insgesamt will man bis zu sechs Flüge nach 22 Uhr durchführen können.

„In der Nacht empfindet man Lärm noch einmal ganz anders“, erläutert Wirtz. Doch bei den Lärmwerten wird gemittelt und es werden Durchschnitte errechnet, die letzendlich die Situation zwar vergleichbar machen, aber auch verharmlosen. Dabei hatte das Bundesverwaltungsgericht bereits 2006 festgestellt: „Für die Flughafenanwohner bedeutet jeder zusätzliche Flug eine zusätzliche Belastung, jeder Flug, der unterbleibt, eine Entlastung.“ Mittelwerte hin oder her.

„Und man denke in Unna nur an die beiden innenstädtischen Krankenhäuser, die genau in der Einflugschneise liegen. Wie sollen sich die Kranken denn erholen, wenn ständig Flugzeuge über ihre Köpfe hinwegdonnern?“, so Werner Wirtz.

Die zuständige Bezirksregierung in Münster will nun allen Bürgern die Möglichkeit geben, gegen die Ausweitung der Betreibszeiten ihren Einspruch zu formulieren - im Rahmen einer mehrtägigen Anhörung in den Dortmunder Westfalenhallen.

„Unsere Sorge ist, dass bereits eine Vorentscheidung gefallen ist“, erläutert Ursula Wirtz. Denn in einer Pressemitteilung der Bezirksregierung Münster heißt es: „Der Nachtflugbedarf ist nachvollziehbar dargelegt worden.“ „Wenn das ‚nachvollziehbar‘ sein soll, dann wird dem Antrag ja wohl auch stattgegeben“, fürchtet das Ehepaar Wirtz.

Von Montag, 22. April, bis Freitag, 26. April, jeweils von 9 bis 18 Uhr findet die Anhörung in der Westfalenhalle 8 statt. Von 13 bis 14 Uhr gibt es eine Mittagspause. Die Anhörung findet themenbezogen statt. Für die Anhörungstage wurde daher eine Tagesordnung erarbeitet, aus der ersichtlich ist, wann welche Themen diskutiert werden. Die Tagesordnung kann auf www.brms.nrw.de eingesehen werden. Sogar für eine Kinderbetreuung ist gesorgt.

Der ganze Aufwand - wozu?“, fragt sich inzwischen Ursula Wirtz. „Vielleicht wollen die sich einfach später nichts vorwerfen lassen. Schließlich ist Bürgerbeteiligung momentan in“, vermutet die engagierte Flughafengegnerin.
Nichtsdestotrotz fordert sie alle lärmgeplagten Bürger auf, sich an der Anhörung zu beteiligen und ihre Einwände vorzubringen.

Zur Hauptversammlung kommt auch der WDR

Die Anhörung wird auch Thema der Jahreshauptversammlung der SGF sein, die am Donnerstag, 18. April, ab 19.30 Uhr im Melanchthon-Gemeindehaus an der Kleistraße 8 in Unna-Massen stattfindet. Der neunte Tagesordnungspunkt „Laufendes Verfahren zur Betreibszeitenerweiterung“ wird dabei als erstes behandelt. „Der WDR hat sich angesagt, da machen wir das Wichtigste zuerst“, so Ursula Wirtz.
0
4 Kommentare
1.629
Manfred Schuermann aus Essen-Ruhr | 15.04.2013 | 17:00  
11.232
Jürgen Thoms aus Unna | 15.04.2013 | 17:39  
1.629
Manfred Schuermann aus Essen-Ruhr | 15.04.2013 | 19:15  
114
Miguel Blanco-Sanchez aus Dortmund-Süd | 16.04.2013 | 16:41  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.