Neue Chancen für den Kreis Unna - SPD und CDU vereinbaren engere Zusammenarbeit im Kreistag

Anzeige
Wilhelm Jasperneite hob hervor, dass die beiden Fraktionen nunmehr über eine breite Mehrheit im Kreistag verfügen und sie auch nutzen wollen, um dem Kreis Unna mehr Spielraum, aber auch mehr Gehör in der Region sowie auf Landes- und Bundesebene zu verschaffen. (Foto: Mira Hampel)
Unna: Kreis Unna |

Angesichts der großen Herausforderungen, die sich für die Zukunft des Kreises Unna auftürmen, haben die Fraktionen von SPD und CDU im Kreistag eine engere Abstimmung und die Erarbeitung von gemeinsamen Positionen auf zentralen politischen Feldern bis zum Ende dieser Wahlperiode vereinbart.

„An Zukunftsfragen, die eine kraftvolle Antwort brauchten, fehlt es nun wahrlich nicht“, formuliert SPD-Fraktionsvorsitzende Brigitte Cziehso. Der Reigen reiche von der prekären Finanzausstattung über die demografische Entwicklung und ihre Folgen, die sozial-politischen Probleme der Region und die Migrationsbewegungen bis hin zu den anhaltenden wirtschaftlichen Problemen und dem Zwang zur Sicherung des Arbeitsplatz-Angebots. „Um hier mehr Bewegung ins Spiel bringen zu können und den Menschen neue und haltbare Perspektiven aufzuzeigen, braucht es breiten politischen Rückhalt.“
„Wir wollen den Kreis Unna zum wirtschaftsfreundlichsten Kreis in ganz Nordrhein-Westfalen machen. Nur so kommen wir von den hohen Soziallasten herunter und erlangen unsere finanzielle Handlungsfähigkeit zurück“, unterstreicht CDU-Fraktionsvorsitzender Jasperneite.
Vor diesem Hintergrund und mit Blick auf die Verantwortung für das Ganze sei seine Fraktion bereit, mit den Sozialdemokraten die notwendigen strukturellen Veränderungen anzustoßen. „Wir freuen uns darauf, uns gemeinsam mit der SPD-Fraktion und dem Landrat den drängenden Herausforderungen zu stellen“, so Jasperneite. Der Dreiklang aus CDU, SPD und Landrat sei die Zukunftschance für den Kreis Unna. Priorität komme in der Zusammenarbeit der Konsolidierung der kommunalen Finanzen sowie der Wirtschaftsförderung bzw. der Arbeitsmarktpolitik zu, sind beide Fraktionen überzeugt. SPD und CDU setzen sich deshalb für einen wirtschaftsfreundlichen Kreis Unna, für gute Arbeit und gesteigerte Investitionsbereitschaft ein.
„Ziel muss es sein, ein quantitativ und qualitativ möglichst gutes Arbeitsplatzangebot zu schaffen. Denn gute Rahmenbedingungen für die Wirtschaft sind die Grundlage dafür, allen Bürgerinnen und Bürgern überhaupt einen lebens- und liebenswerten Kreis Unna bieten zu können“, heißt es seitens der beiden Fraktionen. Wichtigstes Ziel sei dabei die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.