Unna schrumpft stärker als erwartet - 2,5 Millionen Euro weniger in der Kasse

Anzeige
(Foto: Stephanie Hofschlaeger/Pixelio.de)

Im Rahmen des Zensus 2011 wurden vom Land die Amtlichen Einwohnerzahlen neu ermittelt. Die Amtliche Einwohnerzahl ist dabei die Gesamtsumme der Personen, die ihren üblichen Aufenthaltsort in einer Stadt haben. Die Daten wurden vom Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) 2011 mit Hilfe von Melderegisterabgleichen und registergestützten Fortschreibungen ermittelt.

Zum 31. Mai 2013 wurden die neuen Daten für die Kommunen in NRW von der Landesregierung bekannt gegeben. Für Unna wurde die Amtliche Einwohnerzahl zum 30.06.2011 auf 59.149 korrigiert. Bislang betrug die von IT.NRW festgestellte Zahl 66.288.

Laut IT.NRW sanken die Einwohnerzahlen landesweit. Die Vergleichsdaten betragen
- Land NRW - 1,68 %
- Regierungsbezirk Arnsberg - 2,07 %
- Kreis Unna - 3,56 %
- Kreisstadt Unna - 10,77 %

Die Differenz ist über die landesweiten demographischen Entwicklungen hinaus im Wesentlichen auf Abweichungen durch alte Meldedaten begründet. In Unna waren über einen längeren Zeitraum bedingt durch den Betrieb der Landesstelle Unna-Massen immer noch Personen gemeldet, obwohl diese, ohne sich in Unna oder der BRD ab- oder anzumelden, längst in anderen Ländern oder Kommunen wohnhaft waren. Auf diese Abweichungen hat die Kreisstadt Unna IT.NRW in der Vergangenheit regelmäßig hingewiesen. Teilweise konnten so schon in den letzten Jahren Korrekturen erreicht werden. Eine abschließende Datenbereinigung erfolgt jetzt im Rahmen des Zensus 2011.

Für Unna kommt eine Korrektur und Anpassung der Amtlichen Einwohnerzahl grundsätzlich nicht überraschend. Die Berücksichtigung eines möglichen Rückgangs der Einwohnerzahlen erfolgte schon in den Rahmendaten 2014 ff. Die jetzt festgestellten Daten weichen jedoch von der aktuellen Einwohnermeldedatei ab, nach der aktuell 60.652 Personen mit Hauptwohnsitz in Unna gemeldet sind.
Diese Differenz ist für die Kreisstadt Unna nicht nachvollziehbar. Vor dem Hintergrund müssen die Zensus-Ergebnisse von der Stadt gemeinsam mit IT.NRW noch einmal geprüft werden.

Die Amtliche Einwohnerzahl ist die Grundlage für zahlreiche statistische Erhebungen und auch für die Ermittlung von Zuweisungen des Landes. Eine Information über die genaue Umsetzung und Anrechnung der Einwohnerzahlen durch das Land steht noch aus. Nach ersten Berechnungen der Stadt könnte die Anpassung für den städtischen Haushalt einen Zuweisungsverlust von bis zu 2,5 Mio. € pro Jahr bedeuten.

Die zu erwartenden Auswirkungen wurden bereits im Haushalt ab 2014 berücksichtigt. Mit Detailberechnungen kann mit Vorlage des Gemeinde-finanzierungsgesetzes 2014 im September/Oktober 2013 gerechnet werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.