Dr. Klaus Berndsen referierte bei der Parkinson-Gruppe Unna

Anzeige
Dr. Klaus Berndsen
 
Direktor Peter Zahmel (Leiter der Volksbank Niederlassung Unna), Dr. Gerhard Kummer, (stellv. Gruppenleiter Parkinsongruppe Unna), Dr. Klaus Berndsen (ISST - Institut für Spezielle Systemische Therapie in Unna), Dr. Hans Wille (Parkinson Gruppenleiter)
Unna: Veranstaltungssaal der Volksbank | Mittwoch, 14 Januar 2015 I 15:00 Uhr I Zum Thema:

Funktionelle Diagnostik und Therapie von Schluck- und Sprechstörungen bei Morbus Parkinson


Dr. Hans Wille, Leiter der Parkinson-Gruppe, hatte zum Auftakt der Veranstaltungsreihen 2015 eingeladen. Über 50 Teilnehmer, Patienten, Angehörige und Gäste waren zum Gruppentreffen in den Veranstaltungssaal der Volksbank Unna gekommen.

Wir danken Ihnen Herr Zahmel, dass Sie als Leiter der Volksbank Unna, uns diesen schönen Raum, so Dr. Hans Wille und Dr. Klaus Berndsen, für diese Veranstaltung zur Verfügung stellen.
Nicht nur Geldverkehr und Bankgeschäfte gehören zur Volksbank. Wir unterstützen auch gerne die hier in Unna sehr aktive Parkinson-Gruppe, so hatte es der stellvertretende Leiter der Volksbank Unna, Franz-Josef Griese, bei einer Veranstaltung im Jahr 2014, formuliert.

Immer wieder gelingt es der Parkinson-Gruppe Unna (Parkinson Treff Unna) anerkannte Persönlichkeiten und Fachleute aus der klinischen Praxis für Veranstaltungen zu gewinnen.

Mit Dr. Klaus Berndsen, Rehabilitologe und Patholinguist, vom ISST - Institut für Spezielle Systemische Therapie in Unna ist das wieder gelungen. Er kann auf eine 30jährige erfolgreiche Arbeit mit Patienten aller Altersgruppen aus insgesamt 92 Ländern der Welt zurückblicken. Neurophysiologische Therapieverfahren und patentierte technische Hilfen, die am ISST entwickelt und angewendet werden, haben internationale Anerkennung gefunden.

Schluck- und Sprechstörungen sind eine häufige Begleiterkrankung bei Morbus Parkinson. Sie finden noch immer nicht die erforderliche Beachtung. Doch dagegen gibt es seit einigen Jahren sehr wirksame, nicht medikamentöse Therapien.
Atmen und Schlucken brauchen wir zum Sprechen. Wer die Sprache verloren hat, kann es erst einschätzen, was es bedeutet, so Dr. Klaus Berndsen.

Die Bereiche Störungen von Sprache, Sprechen, Stimme, Redefluss, Sprachverlust, Essen, Trinken, Schlucken, sind nur einige Punkte aus dem Referat. Es waren spannende Informationen für die Teilnehmer.

Anmerkung von Dr. Hans Wille
Kürzlich hat ein bedeutender Parkinson-Experte bei einem Vortrag in unserer Gruppe gesagt:
„Parkinson-Kranke sterben nicht an Parkinson, sondern an Lungenentzündung“. Der Grund sind Schluckstörungen.

Die nächste Veranstaltung ist der Parkinson-Tag Unna am 11.02.2015 15:00 Uhr
Gemeinsam mit Chefarzt Prof. Dr. med. Zaza Katsarava, Neurologische Klinik am Evangelischen Krankenhaus Unna, Magdalene Kaminski, 1. Vorsitzende der Deutschen Parkinson Vereinigung e.V., PD Dr. med. Tobias Warnecke, Universitätsklinikum Münster und Chefarzt Dr. med. Michael Mandrysch, LWL-Klinik Lengerich, Abt. Neurologie gibt es den 2. Parkinson-Tag Unna.
Ort: Kühlschiff, Kultur- und Kommunikationszentrum Lindenbrauerei e.V. Massener Straße 33-35, 59423 Unna
» Über 160 Besucher beim ersten Parkinson-Tag in Unna 2014

Kontakt zur Gruppe
Dr. Hans Wille, Gruppenleiter
Heggeweg 12
59425 Unna
Telefon: 02303/773217
Email: h_wille@gmx.de
Viele Detailinformationen gibt es auf der Internetseite
» Parkinson Selbsthilfegruppe Unna

Fotos © Jürgen Thoms
15.01.2015 14:45:38
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.