„Elektroschrott ist Gold wert“ - Workschop an der Peter-Weiss-Gesamtschule Unna

Anzeige
Umweltberaterin Karin Baumann, Schulbegleiter Klaus Gödtner und Lehrerein Jenny Fahrenhorst mit den Workshopteilnehmern
 
Ein spannender Vormittag mit Umweltberaterin Karin Baumann und Lehrerin Jenny Fahrenhorst
Unna: Peter-Weiss-Gesamtschule | Freitag, 24. Juni 2016 I 09:30 Uhr

Ein Bildungsangebot der Verbraucherzentrale



Karin Baumann von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, Beratungsstelle Unna, war zu diesem besonderen Workschop „Elektroschrott ist Gold wert“ auf Einladung von Lehrerin Jenny Fahrenhost zu einer „Doppelstunde“ in die Peter-Weiss-Gesamtschule gekommen. Über diese etwas andere Unterrichtsstunde freuten sich die 16 Schülerinnen und Schüler im Alter von 12 bis 13 Jahren des 6. Jahrgangs mit ihrer Lehrerin Jenny Fahrenhorst besonders. Auch Schulbegleiter Klaus Gödtner war gekommen.

Wir haben im Unterricht schon verschiedene Themen zum Ressourenschutz erarbeitet. Das Umweltbewusstsein der Kinder frühzeitig zu fördern ist uns hier an der Schule ein besonderes Anliegen. Zum nächsten Schuljahr planen wir einen Wettbewerb für die 5. und 6. Jahrgangsstufe zum Thema Müll, sagt Jenny Fahrenhorst.


Handy, MP3-Player, Laptop, Spielekonsole
Kinder und Jugendliche besitzen so viel Technik wie nie zuvor. Doch die Elektrogeräte haben oft ein kurzes Leben. Der Wunsch nach dem immer besseren Statussymbol ist groß. Schnell wird aussortiert und die Geräte landen im Hausmüll - obwohl sie viele knappe Rohstoffe enthalten, die sich recyceln lassen, so die Einführung von Karin Baumann.

„Wir möchten die Schülerinnen und Schüler dafür sensibilisieren, welchen Einfluss ihr Umgang mit Elektrogeräten auf Umwelt, Menschenrechte und Wirtschaft hat“, sagt Karin Baumann.
» Welche Rohstoffe stecken in Elektrogeräten?
» Unter welchen Bedingungen wurden sie in anderen Ländern hergestellt?
» Wie lassen sich Altgeräte umweltfreundlich entsorgen?
» Welche Bedeutung hat das für den Ressourcenschutz?

In fünf Kleingruppen erarbeiteten
sich die Jugendlichen die Lebensphasen eines Elektrogeräts von der Gewinnung der Rohstoffe bis zum Recycling. Die Gruppen stellten sich ihre Ergebnisse gegenseitig vor und hielten sie auf einer Weltkarte, die zur Erinnerung im Klassenraum verbleibt, fest. So wird an dem Beispiel Handy leicht sichtbar, wie viele Länder weltweit am „Lebensweg“ dieses einen Produktes beteiligt sind. Es wird verdeutlicht, welche Folgen unser Umgang mit den Geräten für Umwelt und Menschenrechte auch in anderen Ländern hat.

Im zweiten Teil der Bildungseinheit
stellten die Jugendlichen mit Teilen alter Elektrogeräte selbst kleine Kunstwerke oder Schmuckobjekte her. So erhielten sie durch das kreative Arbeiten einen weiteren Zugang zu der Thematik und erfuhren anschaulich, dass Elektroschrott viel zu wertvoll ist, um in der Mülltonne zu enden.
Die Gesamtschülerinnen und -schüler haben ihre Handlungsmöglichkeiten im Umgang mit Elektroschrott erkannt und gleich hochmotiviert beschlossen, im nächsten Schuljahr eine Handysammlung an der Peter-Weiss-Gesamtschule einzurichten.

„Das ist ein tolles Ergebnis der Schulaktion, das werden wir als Umweltberatung auch sehr gerne weiter begleiten“, freut sich Karin Baumann.

Anmerkung
Das Bildungsangebot „Elektroschrott ist Gold wert“ ist ein kostenloses Angebot der Umweltberatung der Verbraucherzentrale in Unna.
Weitere Bildungsangebote von Abfalltrennung bis Papierrecycling stehen als Download unter
» www.verbraucherzentrale.nrw/unna
zur Verfügung.
Ansprechpartner für Unna
Karin Baumann
Telefon: 02303/592505

Fotos © Jürgen Thoms
26.06.16 16:09:01
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
3 Kommentare
3.862
Kirsten Fischer aus Arnsberg | 26.06.2016 | 22:22  
23.171
Helmut Zabel aus Herne | 27.06.2016 | 10:09  
9.726
Jürgen Thoms aus Unna | 02.07.2016 | 10:23  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.