Hilfe in der Trauer: Ehrenamtliche als Begleiter geschult

Anzeige
15 Ehrenamtliche aus verschiedenen katholischen Gemeinden im Kreis Unna haben gelernt, mit Trauernden und ihrer Trauer umzugehen. (Foto: Martin Krehl)
Kreis Unna: Kreis Unna |

Aushalten, gut zuhören, Halt geben, Trauer begegnen und ernst nehmen – in verschiedenen katholischen Gemeinden im Dekanat Unna sind jetzt 15 Ehrenamtliche einsatzbereit, die erfolgreich an einer mehrteiligen Schulung des Dekanates in Unna teilgenommen haben. Sie werden gebraucht für die Besuchsdienste in den Pastoralverbünden und Gemeinden Bergkamen, Bönen-Heeren, Fröndenberg, Holzwickede, Kamen-Kaiserau und Unna.

An drei Samstagen haben die Besuchsdienst-Helfer und -Helferinnen im Forum Herz Jesu in Königsborn gelernt mit Trauernden und ihrer Trauer umzugehen. Die Qualifizierung unter dem Titel „Es ist dein Weg…“ wurde geleitet von Walburga Schnock-Störmer von der Trauerberatung „Leuchtturm e.V.“, Gemeindereferentin Martina Dinslage aus Bönen und Pastor Günter Kischkewitz aus Bergkamen. Dekanatsreferent Edgar Terhorst sorgte für die Organisation des Seminares.

Die geschulten Ehrenamtlichen werden die Hauptamtlichen in ihren Gemeinden nach den Sommerferien bei der Begleitung von Trauernden unterstützen. Wenn der Tod ins Leben bricht, zerbricht für viele Menschen die Welt in Scherben – „dann tut es gut, wenn Trauernde nicht allein sind und einen hilfreichen Gesprächspartner haben, der ihnen zuhört“, sagt Religionspädagogin Schnock-Störmer.

Es wird zunehmend schwieriger in den Gemeinden und Pastoralverbünden eine nachhaltige, länger währende Begleitung von Trauernden anzubieten. Jetzt können befähigte Gemeindemitglieder nach Rücksprache mit dem jeweiligen Seelsorgeteam helfen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.