Kreis-Seniorenmagazin mit neuer Ausgabe auf dem Markt

Anzeige
Eines der markanten Gebäude in der Kreisstadt Unna ist das Kreishaus an der Friedrich-Ebert-Straße, vor dessen Haupteingang Landrat Michael Makiolla und sein Allgemeiner Vertreter, Dr. Thomas Wilk, zu sehen sind. Vor genau 50 Jahren - im Dezember 1963 - konnte das Kreishaus nach fast dreijähriger Bauphase seiner Bestimmung übergeben werden. Seit dieser Zeit werden von hier aus die Geschicke des Kreises Unna gelenkt ■ Foto Kreis Unna

Neue Perspektiven in der Pflege

Kreis Unna ■ Neue Perspektiven in der Pflege bei gestiegener Lebenserwartung stehen im Blickpunkt der aktuellen Ausgabe des Kreis-Seniorenmagazins „Unsere Zeitung“, die in diesen Tagen erschienen ist. So hat sich innerhalb der letzten 50 Jahre statistisch das Leben der Menschen um etwa elf Jahre verlängert. So erfreulich diese Tatsache ist, die steigende Zahl Hochbetagter bedeutet aber auch, dass in Zukunft anteilig mehr Menschen Pflege benötigen.

Neben der Pflege behandelt das Seniorenmagazin mit einem Blick in den Sozialhaushalt des Kreises Unna den Kampf gegen die Altersarmut, setzt sich mit der Forderung nach barrierefreien Wohnungen auseinander und berichtet darüber, dass immer mehr Ältere den Weg ins Internet finden. Wie Senioren und Sport Hand in Hand für ein aktives Leben eintreten können wird ebenso geschildert wie die Zusammenarbeit von Jung und Alt an einem Bergkamener Beispiel.

Viele für die ältere Generation aktuelle Themen bereichern die Seniorenzeitung des Kreises.
Das reicht von der Diskussion des Kreistages über die künftige Ausrichtung der Beratungslandschaft über die Jubiläen des DRK-Kreisverbandes (150 Jahre) und des Kreishauses (50 Jahre) bis zum Hundertjährigen der Bönener Bergarbeiter-Kolonien. Auf der Promi-Seite stellt Redaktionsleiter Egbert Teimann den „Gesundheitspapst“ Professor Dr. Dr. Manfred Steinbach vor, der sich früher als Leichtathlet einen Namen geschaffen hat: Weltrekordler mit der deutschen viermal 100-m-Staffel und erster Deutscher, dem im Weitsprung ein Satz über 8,00 Meter gelang.

Einige schreibgewandte Senioren sind diesmal wieder in „ihrer“ Zeitung vertreten.
Evamarie Baus-Hoffmann (Fröndenberg) berichtet über Opas Badetag, Wilma Frohne (Schwerte) über Wunderliches um Biber und Schwan und Eva und Eugen Holtkamp (Waltrop) werfen einen Blick in die Chronik Lünens, während Waltraut Vieregge (Werne-Stockum) dazu aufruft, mit Zuversicht nach vorne zu schauen. Mit Gedichten vertreten sind Harry Eicke (Fröndenberg) und Heinrich Siegerroth (Capelle).

„Unsere Zeitung“ liegt in allen öffentlichen Dienststellen der Städte und Gemeinden wie auch des Kreises Unna öffentlich aus und kann kostenfrei mitgenommen werden.

30.09.2012 13:58:11
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.