Historischer Westfalenmarkt bringt Mittelalter nach Unna

Anzeige
Walter Kratz (l.) und Thomas Weber (r.) vom City-Werbering stellen sich mutig der Schlacht mit einem Ritter von Leones Pugnae - aber natürlich nur, um auf den anstehenden Westfalenmarkt am Wochenende in Unna aufmerksam zu machen. Foto: Sara Holz

Jedes Jahr im Frühling feiert Unna den Beginn der hellen Jahreszeit mit dem Westfalenmarkt. Der City Werbering Unna lädt dazu am 1. und 2. April in die Unnaer Innenstadt ein. Am Sonntag haben zudem die Geschäfte in Unnas City von 13 bis 18 Uhr geöffnet.

Wenn Ritterrüstungen scheppern, Hämmer klopfen und Händler ihre Trinkhörner anpreisen, dann ist es wieder soweit. Auf dem Marktplatz geht es am ersten Aprilwochenende zu wie einst im Mittelalter.

Zwei Tage lang können die Unnaer in ein buntes Treiben in ihrer Innenstadt eintauchen: Ritter, Handwerker, Gaukler, Musikanten und natürlich Marktleute zeigen, was mittelalterliches Leben ausmacht – und das sind Ritter in schweren Rüstungen zum Anfassen ebenso wie Pfeil und Bogen zum Schießen. Die Kinder ruft der Schmied „Ranak vom See“ in seine Werkstatt, wo sie fleißig auf den Amboss hämmern dürfen. Spannung und Spaß ist beim Mäuseroulett ebenso wie bei der Märchenerzählerin „Fabulix“ garantiert. Nils der Gaukler verzaubert die Besucher bei seiner Feuershow und Jonglage mit mitreißendem Wortwitz und sorgt so für wahre Lachsalven im Auditorium. Getöpfertes, Perlen, Schmuck, Trinkhörner, Klingen, Holzschnitzereien und Ritterspielzeug geben einen Eindruck über das Warenangebot von anno dazumal. „Speis und Trank“ wie im Mittelalter werden an den stilecht dekorierten Ständen und in der „Taverne“ ausgegeben. Im Stile mittelalterlicher Vaganten geben die Spielleute „Angerspil“ mit Laute, Trommel und Gesang den Ton an.

Beim Historischen Westfalenmarkt kann man längst vergangene Zeiten schmecken, sehen und hören. Das Konzept kommt in Unna an – und das seit Jahren. Der City-Werbering hat die Veranstaltung erstmals 2002 in die Hellwegstadt geholt und finanziert seither alljährlich die Durchführung vor Ort. „Der Historische Westfalenmarkt ist ein Attraktivitätsgewinn für Unna und passt einfach gut hierher“, sagt Thomas Weber, Vorsitzender des City-Werberings. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Unna bietet eine schöne Kulisse und historische Wurzeln dazu. Schließlich geht die Stadtgeschichte der Hellwegstadt bis ins Mittelalter zurück. Und was damals an einem Markttag hier los war, kann man sich beim Besuch des Historischen Westfalenmarkts lebhaft vorstellen.

Öffnungszeiten:

Samstag (1.4.): 10 bis 19 Uhr
Sonntag (2.4.): 11 bis 18.30 Uhr
Verkaufsoffener Sonntag (2.4.) in Unnas Innenstadt: 13 bis 18 Uhr

Programm:

- Aktionsprogramm Samstag: Angerspil – Marktmusik (10, 11.45, 13.30, 14.45, 16.30 Uhr), Gaukler Nils (11, 12.45, 14.30, 15.45, 17.30), Fabulix – Märchen für Kinder (10.30, 12.15, 14, 15.15, 17), Leones Pugnae – Schwertkampf der Ritter (11.30, 15, 18), Leones Pugnae – Schlacht der Ritter gegen die Kinder (13.15, 16.15)

- Aktionsprogramm Sonntag: Angerspil – Marktmusik (11, 12.30, 14, 15.30, 17), Gaukler Nils (11.30, 13, 14.30, 16, 17.30), Fabulix – Märchen für Kinder (11, 12.30, 14, 15.30, 17), Leones Pugnae – Schwertkampf der Ritter (11.30, 14.30, 17.30), Leones Pugnae – Schlacht der Ritter gegen die Kinder (13, 16), Der Kranenburger Turmreiter (11, 12.15, 13.30, 15, 16.30)

- Ganztägig am Samstag und Sonntag: Kinderschmiede, Bogenschießen, Lederarbeiten für Kinder, Kinderschminken, Mäuseroulette

- Kutsche: Die „Reise“ in die Vergangenheit müssen die Besucher nicht zu Fuß unternehmen. Die Postkutsche aus dem 18. Jahrhundert fährt die Gäste durch Unnas Innenstadt. Wer in den Dreispänner einsteigt, bekommt eine Ahnung wie das Reisen vor rund 170 Jahren war.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.