Begeisterung beim Zehnkampf der TVU Leichtathleten

Anzeige
Zwei Wettkampftage glücklich überstanden: Die Gruppe des TV Unna mit Unterstützung der „Wölffe“. (Foto: privat)

Wie jedes Jahr stellte der Jedermann-Zehnkampf im westfälischen Ahlen wieder den Höhepunkt der Saison für einen Teil der Leichtathleten des TV Unna dar. Das besondere Gruppenerlebnis des zweitägigen Wettkampfs führte bei allen zu Leistungen auf ihrem jeweiligen Top-Niveau.

Die meisten persönlichen Bestleistungen erkämpfte sich Dagmar Lütge (Altersklasse W45). In allen Läufen zeigte sie sich verbessert, zudem auch mit dem Speer. So erreichte sie ganze 200 Punkte mehr als im Jahr zuvor. Ein beachtliches Ergebnis brachte sie in der 400 m-Distanz auf die Bahn. Hier unterbot sie mit 71,70 Sek. nicht nur deutlich die Norm für die Deutschen Meisterschaften, sondern lief auch unter die Top 20 Läuferinnen auf nationalem Niveau. „Mit diesem Hochgefühl funktionierte auch der Hürdenlauf am nächsten Morgen fließend“, erinnert sie sich stolz.

Auch Bernward Hennecke (M50) freute sich über eine deutliche Verbesserung in sechs Disziplinen im Vergleich zum Vorjahr. Sein läuferisches Formhoch kam ihm nicht nur über die Sprint-, Hürden- und Mittelstrecken zugute, sondern auch in einem explosiven Weitsprung über die 4,80 m-Marke.

Gruppenatmosphäre zum Saisonausklang


Claudia Schulte (W45) ging den Wettstreit locker an und freute sich über die Gruppenatmosphäre zum Saisonausklang. Dennoch ließ sie es sich nicht nehmen, ihre Stärken in den Würfen unter Beweis zu stellen. Allen voran flog ihr Speer Richtung Bestleistung auf 27,70 m und damit wieder weit über die DM-Qualifikation. Auch mit ihren Sprüngen hoch, weit und mit dem Stab konnte sie zufrieden sein.

Für Mehrkämpferin Maria Wolff (W50) stand der Zehnkampf diesmal unter einem besonderen Motto. Sie hatte ihre erwachsenen Kinder und deren Partner mit angemeldet und bescherte der ganzen Familie damit ein sportliches Wochenende.
Schließlich konnten sich die Leistungen der „Wölffe“ allesamt sehen lassen. Sohn David überraschte sogar mit überragenden Ergebnissen im Weitsprung, Hochsprung und mit dem Speer.

Nur Nils Flamang (U20) trat am zweiten Wettkampftag nicht mehr an. Aufgrund seines Trainingsrückstandes war ihm mit Blick auf die kommende Saison das Verletzungsrisiko zu hoch.

Dem Trainer der Seniorengruppe, Friedrich Bäcker, war seine Begeisterung anzusehen. „Bis auf wenige Ausnahmen waren alle Leistungen am oberen Limit“, freut er sich über das Ergebnis seiner Schützlinge, die er die gesamten zwei Wettkampftage über begleitete und coachte.

Wurf-Mehrkampfmeisterschaften im Thüringischen Zella-Mehlis


Gabriele Weller (W55) stellte sich einer anderen Herausforderung bei den Deutschen Wurf-Mehrkampfmeisterschaften im Thüringischen Zella-Mehlis. Hier zeigte sie sich stark verbessert im Vergleich zum Vorjahr mit Urkundenrang sechs und einem Ergebnis über der Schallmauer von 3.000 Punkten. Besonders zufrieden ist Weller über ihre Weiten mit der Kugel, dem Hammer und dem Speer.

Beim Herbsttraining steht nun der Formaufbau für die nächsten Meisterschaften an, die bereits im Januar auf die Gruppe warten. Doch auch ohne Wettkampforientierung sind Neuanfänger und Wiedereinsteiger willkommen. Trainingszeiten und Infos unter: tv-unna.com/leichtathletik
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.