Müller gelingt der Einzug in die Weltrangliste

Anzeige
Mareike Müller überzeugte mit aggressivem Spiel und häufigen Netzangriffen (Foto: privat)

In diesem Jahr nahm die 36-jährige Tennisspielerin, Mareike Müller, vom TC Kamen-Methler erstmals an internationalen Tennisturnieren teil und konnte dadurch in die Weltrangliste einziehen.

Ursprünglich hatte sich die Bergkamenerin eine Platzierung in den Top 100 der Weltrangliste vorgenommen. Das Jahr 2017 schließt sie jedoch sogar als Nummer 14 der Damen über 35 Jahren und im Mixed-Doppel sogar als Zweite ab.

In ihrer Jugend war Mareike nur auf Kreis- und Bezirksebene aktiv. Mit Ende zwanzig begann sie, auch bei den Westfalenmeisterschaften mitzuspielen und spielte immer mehr und erfolgreicher Turniere, bis die „Omi“ in der Deutschen Damenrangliste auf Ranglistenplatz 286 kletterte. Das war 2016 – mit 35 Jahren, fast immer doppelt so alt wie ihre Gegnerinnen.

Dieser Aufstieg ist auch Mitverdienst ihres langjährigen Trainers Bodo Richter, der 2016 viel Zeit investierte, um Mareike sportlich weiterzubringen.

Ihre ersten Schritte auf dem internationalen Parkett begann Müller im März 2017 auf Mallorca in der Altersklasse W35 bei einem Grade 4 Turnier.  „Mallorca und speziell die Turnier-Location Rafa-Nadal-Academy haben mich gereizt. Als treuer Rafa-Fan musste ich mir sein Imperium doch einmal ansehen.“, so Mareike Müller.

Weiter ging es dann in Barcelona zu einem Grade 3 Turnier und obwohl ihre Gegnerin im Finale von zahlreichen spanischen Fans unterstützt wurde, gewann Müller mit ihrem aggressiven Spiel. Auch im Mixed mit ihrem Partner konnte sie sich im knappen dritten Satz durchsetzen. Somit waren die zweiten Titel im Einzel und Mixed eingefahren.

Im Juli schlug Müller mal nicht im Ausland, sondern auf einem ITF-Turnier in Essen auf. Leider meinte es die Auslosung nicht gut mit ihr: Sie traf direkt in der ersten Runde auf die Nummer vier der Weltrangliste. Nach ihrer Niederlage gewann Müller schließlich die Trostrunde.

Im Sommer plagten Müller diverse Verletzungen, daher musste sie mehrere Wochen pausieren.

Vorgenommen hatte sich Müller, vier Turniere mit Platzierung im Jahr 2017 zu spielen. Dabei sollte der absolute Höhepunkt das Grade 1 Turnier im Oktober auf Mallorca sein. Top-motiviert ging sie in die erste Runde des hoch dotierten Turniers. Auch da sprach die Auslosung nicht unbedingt für sie. Gleich in der ersten Runde traf sie auf eine starke Spielerin aus Deutschland. Nach zweieinhalb Stunden setzte Müller sich mit 6:4 7:5 durch.

Auch das Mixed verlief wieder erfolgreich, sodass sie sich in beiden Konkurrenzen bis zum Finale durchkämpfte. Souverän fuhr sie den Mixed-Titel mit ihrem Partner ein.

Im Finale konnte sie dann auch die an 1 gesetzte Gegnerin mit ihrem aggressiven Spiel und häufigen Netzangriffen besiegen.

Mit Siegertreppchen und Nationalhymne wurde Müller würdig geehrt und war sichtlich stolz auf ihren größten Erfolg in 2017. 
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.