Nachwuchsjudokas des JCH mit respektablen Leistungen bei den Ruhrgames 2017

Anzeige
Lea Reinecke, Trainer Jonas Breier Neteler und Tjaven Nentwig. (Foto: privat)

In der Sporthalle der Friedensschule in Hamm fanden die Vorrundenkämpfe der Ruhrgames statt. 71 Frauen und 76 Männer gingen bei den Einzelwettkämpfen der U 18 am ersten Wettkampftag der Judo-Wettkämpfe bei diesem Turnier an den Start. Die Teilnehmer mussten sich im Vorfeld für dieses Judoturnier über Meisterschaften oder über Landesturniere qualifizieren. Vom Judo-Club Holzwickede (JCH) schaften Lea Reinecke (-70 kg) und Tjaven Nentwig (-66 kg) die Qualifikation.

Tjaven erkämpfte in seinem ersten Jahr in der U18 einen respektablen 7. Platz. Im ersten Kampf gegen Hädicke vom TV Brilon musste Tjaven nach 1:10 Minuten durch Ippon geschlagen geben. In der Trostrunde konnte der junge JCH-Kämpfer dann gegen Nikoulchine aus Münster vorzeitig den Kampf beenden. Der nächste Gegner war Graf vom Brander TV der vorzeitig gegen Tjaven siegen konnte, was den 7. Platz für Tjaven bedeutete.

Lea Reinecke kämpfte in der Gewichtsklasse bis 70 kg. Mit einem souveränen vorzeitigen Auftaktsieg gegen Hillebrand von DSC Wanne Eickel stand Lea im Halbfinale der amtierenden Westdeutschen Meisterin Grzesiek gegenüber. In einem intensiv geführten Kampf musste Lea sich nach 2:09 Minuten Kampfzeit in einem Haltegriff geschlagen geben.

Somit stand Lea ebenfalls im ersten Jahr in der U18 im kleinen Finale um Platz 3. Gegenerin war Marie Schnabel vom SV08/29 Friedrichsfeld, bereits diesjährige Dritte der Westdeutschen Meisterschaft in der U18. Leas Gegnerin griff mit starken Wurfansätzen an, aber Lea war gut eingestellt vom Trainer Jonas Breier Neteler und konnte einen Angriff der Gegnerin ausnutzen für einen Konter. Mit einem sogenannten Gegendreher konnte Lea ihre Gegenerin voll auf den Rücken werfen und den Kampf nach 29 Sekunden mit Ippon beenden und wurde in einem starken Teilnehmerfeld mit Platz 3 belohnt.

Am zweiten Wettkampftag standen die Mannschaftskämpfe an, um den Sieger im NRW Pokal im Rahmen der Ruhrgames auszukämpfen. Fünf Judobezirke aus NRW und eine Niederländische Auswahl traten in zwei Pools gegeneinander an. Vom JCH vertrat Lea Reinecke die Farben der Emschergemeinde in der Mannschaft des Bezirks Arnsberg. Eine neue Erfahrung für Lea an zwei Wettkampftagen auf diesem ambitionierten Niveau zu kämpfen. In den beiden Kämpfen, die Lea absolvierte, musste sich die JCH Kämpferin jeweils geschlagen geben, konnte aber Erfahrung sammeln, wo noch was zu verbessern ist. Am Ende schaffte die Mannschaft des Bezirks Arnsberg den vierten Platz.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.