Die Besten waren in Unna: IPO Championat des Deutschen Malinoisclubs

Anzeige
Sportliche Höchstleistungen waren bei den Schutzdienst-Prüfungen von Mensch und Tier gefordert. (Foto: Jörg Prochnow)

Der Malinois, eine Belgische Schäferhundrasse, gilt als schnell, intelligent und arbeitsfreudig. Zudem ist er von seiner Gesundheit robust. Alles das macht ihn zum idealen Sport- und Diensthund. Über 40 Hunde dieser beliebten Rasse traten in Unna beim IPO Championat des Deutschen Malinoisclubs (DMC) im Heide-Stadion gegenein­ander an.

Von Jörg Prochnow

Mit der Organisation von großen Hundesportveranstaltungen haben die Mitglieder des MV Unna-Königsborn Erfahrung. Konnten sie doch in den letzten Jahren mehrere DVG- Landesmeisterschaften, Deutsche Meisterschaften für Fährtenhunde und auch das IPO Championat des DMC vor fünf Jahren erfolgreich durchführen.

In diesem Jahr traten über 40 Teams des deutschen Malinoisclubs gegeneinander an, um sich für weitere Meisterschaften zu qualifizieren. Ralf Tüttmann vom MV Unna-Königsborn ist selbst Hundesportler und führt erfolgreich einen Belgischen Schäferhund: „Viele Hunde­sportvereine schaffen es heute nicht, eine Veranstaltung dieser Größenordnung zu organisieren.“

Doch ganz allein standen die Hundesportler aus Unna nicht vor dieser Aufgabe. Rund 25 Helfer aus dem eigenen Verein und weitere aus den Nachbarvereinen des Kreises trugen an den vier Tagen zum Gelingen der Veranstaltung bei. Auch Familienmitglieder wurden dabei mit eingespannt.

Campingplatz statt Hundeplatz


Da die Teilnehmer aus ganz Deutschland anreisten, begann die Organisation schon weit im Vorfeld. Der eigene Hundeplatz neben dem Kreistierheim wurde zum Campingplatz für Caravans und Wohnmobile umfunktioniert. Außerdem mussten viele Hotelzimmer im näheren Umkreis gebucht werden. Das Championat startete mit ­einer Schau, in der die Schönheit einiger Hunde bewertet wurde. Der erste Tag endete dann im Festzelt bei einem Spanferkelessen, Musik und der „Mali-Show“.

Bereits um sieben Uhr ging es am zweiten Tag in die Fährte. Unterordnung und Schutzdienst schlossen sich am Nachmittag an. Karl Heinz Knies aus Reichelsheim (Wetteraukreis) gewann mit seinem zweijährigen Malinoisrüden „Homer du Domaine de Rossfelden“ das Championat. Mit 292 Punkten (Note „Vorzüglich“) setzte er sich gegen eine starke Konkurrenz durch.

Wie viele Hundesportler stieg auch Knies Anfang der 90er Jahre vom Deutschen auf den Belgischen Schäferhund um. Ausgebildet hat er in seiner Laufbahn bereits viele Sporthunde. Seinen „Homer“ trainiert er jeden Tag.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.