Parkinson Forum Unna e.V. - Mit der MS Möhnesee auf Fahrt

Anzeige
Parkinson Forum Unna e.V. - Mit der MS Möhnesee auf Fahrt
 
Dr. Hans Wille - Vorsitzender Parkinson-Forum Unna e.V.
Möhnesee: Hauptanlegestelle Sperrmauer | Mittwoch, 14. Juni 2017 13:45 bis 17:45 Uhr

„Gemeinsam sind wir stark“


Die Gemeinschaft und den Zusammelhalt auch außerhalb von fachlichen Informationveranstaltungen und einem Sportprogramm zu pflegen sind beim Parkinson Forum Unna e.V. selbstverständlich.

Um 13:45 Uhr ging es mit dem Reisedienst der Diakonie Ruhr-Hellweg e.V. Unna und der Reiseleiterin Renata Sterzik mit 48 Personen, Mitglieder und Begleitungen, Richtung Möhnsee. Dr. Hans Wille, der Vorsitzende des Parkinson Forums Unna e.V. gab nach der Begrüßung noch einen kurzen Ausblick auf weitere Informationsveranstaltungen des Forums. Schnell hatte der Bus den Parkplatz an der Hauptanlegestelle Sperrmauer, Möhnestraße 10, 59519 Möhnesee-Günne, erreicht. Hier ist der gesamte Bereich bis zum Schiffsanleger barrierefreundlich gestaltet.

Bei strahlendem Sonnenschein legte die MS Möhnesee an. Der moderne Katamaran mit der besonders behinderten freundlichen Bauweise kann bis zu 600 Passagiere aufnehmen.
Bei Kaffee und Kuchen auf reservierten Plätzen gab es mit Ausblick auf den See und Rückblick zur Staumauer mit den zwei Türmen das erste „Möhneseefeeling“. Die Fahrt von der Staumauer bis zur Delecker Brücke und zurück dauerte eine gute Stunde. Für die Parkinson Gruppe gab es eine Doppelstunde. Gesprächsaustausch und Entspannung in lockerer Runde stand im Vordergrund.

Einige Kurzinfos zum Möhnesee

Zwischen Arnsberg und Soest am nördlichen Rand des Sauerlands wurde von 1908 bis 1913 im Tal der Möhne bei Günne die große Möhnetalsperre gebaut. Am 12. Juli 1913 wurde sie eingeweiht. Es war damals die größte Wasserstau-Einrichtung auf dem europäischen Kontinent.

Der Möhnesee unser Wasser für das Ruhrgebiet

Er hat 10,37 km² Wasseroberfläche und einen Speicherraum von 134,50 Millionen m³ Wasser, das durch eine 40,3 m hohe und 650 m lange Staumauer aufgestaut wird.

Im zweiten Weltkrieg wurde die Möhnetalsperre durch einen britischen Bombenangriff in der Nacht vom 16. auf den 17. Mai 1943 stark beschädigt. Die Wassermassen strömten aus dem damals voll gefüllten Stauraum. Bei einer gewaltigen Flutwelle bis weit ins Ruhrtal hinein kamen nach verschiedenen Angaben 1284 oder sogar über 1600 Menschen ums Leben. Zweck dieses Angriffs war die Beeinträchtigung der Rüstungsindustrie im Ruhrgebiet.

Mit mehreren tausend Arbeitskräften rund um die Uhr und unter Verwendung der ursprünglichen Baumaterialien wurde der Wiederaufbau der Staumauer unmittelbar nach der starken Beschädigung eingeleitet und konnte schon am 3. Oktober 1943 abgeschlossen werden.
Von 1972 bis 1979 fand eine umfassende Sanierung der Möhnetalsperre statt. Von 1992 bis 2000 wurden weitere umfassende Sanierungsarbeiten an der etwa 2,5 ha umfassenden Luftseite vorgenommen. Weil diese Stein- und Fugensanierungen nur im Sommerhalbjahr durchgeführt werden konnten zo es sich so lange hin.

Für die Menschen im Ruhrgebiet ist der Möhnesee erklärtes Ausflugsziel und hat zu jeder Jahreszeit seine besonderen Reize. Viele Millionen Besucher erfreuen sich Jahr für Jahr an den vielfältigen Freizeitmöglichkeiten. Der Möhnesee ist ein teilweise geschütztes Vogelparadies und so kommen auch die Naturfreunde voll auf ihre Kosten.

Die Teilnehmer des Parkinson Forums Unna e.V. werden diesen Tag am Möhnesee bestimmt in angenehmer Erinnerung behalten.

Kontakt zum Parkinson-Forum Unna e.V.

Dr. Hans Wille - Vorsitzender
Lotse für Menschen mit Behinderungen
Grabengasse 4
59423 Unna
E-Mail: h_wille(at)gmx.de
Telefon: 02303 773217
Internet: Parkinson Forum Unna e.V.


Fotos © Jürgen Thoms
17.06.17 09:06:31
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
2 Kommentare
14.739
Christiane Bienemann aus Kleve | 17.06.2017 | 09:38  
10.473
Jürgen Thoms aus Unna | 21.06.2017 | 09:50  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.