Zum "Einjährigen" gab's eine Messingplakette

Anzeige
Die Mitglieder des Fördervereins des Bürgerhauses Langenberg freuen sich, gemeinsam mit den Brüdern Matthias und Christian Sonnenschein, über die "neue Beschilderung" der Sandsteinkugeln vor dem Langenberger Bürgerhaus.
Velbert: Bürgerhaus |

Förderverein des Bürgerhauses Langenberg verewigt Stifter auf den Steinkugeln vor dem Gebäude

Die zwei Sandsteinkugeln vor dem Treppenaufgang des Langenberger Bürgerhauses sind seit einem Jahr "ein Hingucker". Jetzt bekamen sie eine Messingplakette.
Schon einmal zierten den Eingang des Bürgerhau­ses zwei große Steinkugeln. Bis sich im Frühjahr 1975 eine der Kugeln auf der Hauptstraße verselbstständigte, weil ein Lastwagen gegen sie gefahren war. Seitdem sind beide Kugeln verschwunden.

Bereits im Mai vergangenen Jahres brachten die Gebrüder Sonnenschein und der Förderverein des Bürgerhauses Langenberg zwei neue Steinkugeln an alter Stelle wieder an. Nun, ein Jahr später, ziert eine Messingplakette, auf der die Stifter verewigt wurden, eine der Kugeln. Möglich war diese Wiederherstellung des "alten Zustands" durch zahlreiche Verkaufsaktionen des Fördervereins und dank einer großzügigen Spende der Gebrüder Christian und Matthias Sonnenschein sowie einer Unterstützung der Sparkasse Hilden-Ratingen-Velbert (HRV).

Wigrid Wohlmann, Vorsitzender des Bürgervereins: "Uns ist es wichtig, die Tradition zu bewahren. In den vergangenen Jahren waren wir daher sehr aktiv und konnten schon viel erreichen. Wir waren auf den Büchermärkten präsent und warben dort neue Mitglieder. Wir verkauften die alten Orgelpfeifen, Möbel aus dem früheren Bestand des Hauses, darunter etliche Bauhausstühle und bequeme, klappbare Theaterbestuhlung sowie das eine oder andere Kleinod. Und zum 100-jährigen Jubiläum boten wir Bürgerhaus-Wein auf den Wochenmärkten an." Darüber hinaus hat der Förderverein eine Medaille, limitiert auf 300 Stück, zum 100-jährigen Bestehen des Bürgerhauses auflegen lassen. Ein paar dieser besonderen Münzen gibt es noch.

Dass Steinmetz Matthias Sonnenschein alle Arbeiten dann noch persönlich und unentgeltlich durchführte, freute den Förderverein besonders. "Aus einem großen Quader aus Sandstein fertigte ich bei dieser Arbeit eine Art Trommel, aus der ich dann die 950 Kilogramm schwere Steinkugel formte", so der Steinmetz. Der Förderverein wird auch weiterhin die Hände nicht in den Schoß legen, weiß die stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins Editha Roetger zu berichten. Nicht nur, dass bald wieder Blumenranken die Pergola über dem Brunnen des Bürgerhauses zieren werden, derzeit werden Angebote eingeholt, damit auch der Knabe im Brunnen wieder unter Wasserstrahlen stehen kann, so Roetger. Und natürlich können Medaillen und Orgelpfeifen auch weiterhin auf den Büchermärkten erworben werden.

Nächste Aktion des Fördervereins: Jazzfrühschoppen am Sonntag, 7. Mai, ab 11 Uhr im kleinen Saal des Bürgerhauses. Es jazzen die Dixieland-Band „Rotarian Castle City Stompers“. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.