Gymnastik für's Gehirn!

Anzeige
Gedächtnistrainerin Angelika Kelch, Heilpraktikerin Psychotherapie Cornelia Derer und Leiterin der des Begegnungszentrums Cornelia Kleine-Kleffmann (von links), mit den Teilnehmern des Gedächtnis-Training-Angebots, das für alle Menschen offen ist, die ihre geistige Fitness behalten oder steigern möchten.
 
Beim Gedächtnistraining ist Konzentration gefragt.
Velbert: Begegnungszentrum Klippe2 |

Neues Angebot im Begegnungszentrum Klippe 2 für Demenzerkrankte

Seit über zehn Jahren gibt es das Betreuungs-Café nun schon im Begegnungszentrum der Evangelischen Kirchengemeinde Langenberg. Jetzt wird es durch ein neues, durchgehendes Angebot ergänzt. „Brain-Gym-Gymnastik für das Gehirn“ nennt sich das Angebot, das in Kooperation mit dem Begegnungszentrum Klippe 2 und der Heilpraktikerin für Psychotherapie, Cornelia Derer, durchgeführt wird.

In der „Klippe 2“ in Langenberg ist immer viel los: Tolle Angebote für Menschen, die gerne in Gemeinschaft leben und ihr Leben bewusst gestalten möchten, füllen hier den monatlichen Veranstaltungskalender. „Alle aktiven Menschen, die gerne in Gemeinschaft Dinge erleben, können sich von unseren Angeboten angesprochen fühlen“, so Cornelia Kleine-Kleffmann, Leiterin des Begegnungszentrums. „Dazu gehören Essen und Trinken, Angebote für Aktive oder Kommunikative, ebenso wie Gesundheitsvorsorge und Angebote für Demenzerkrankte. Dazu kommen regelmäßige Gesprächs- und Beratungsangebote.“

Vielfältiges Programm

Dementsprechend vielfältig liest sich das monatliche Programm des Zentrums. Von Gymnastik, Kegeln und Theater über Bingo, Gedächtnistraining bis hin zum Klippencafé für Demenzerkrankte und den Gesprächskreisen für Angehörige, gibt es hier für jedes Bedürfnis das richtige Angebot.
„Da in unserer Einrichtung unter anderem das Thema Demenz ein wichtiger Schwerpunkt ist, haben wir seit mehreren Monaten ein neues Angebot in unser Programm aufgenommen.“ Das Klippencafé wird nun mit einem Training zur Aktivierung der Gedächtnisleistung bei Früh-Demenz kombiniert. „Immer mehr Menschen leiden in Deutschland an Konzentrationsschwäche und Verlust des Kurzzeitgedächtnisses. Dabei kommen besonders die Angehörigen der Betroffenen schnell an die Grenzen ihrer Kräfte“, so die Heilpraktikerin für Psychotherapie Cornelia Derer.

"Brain-Gym" verbessert mit einfachen Übungen das Wohlbefinden des Erkrankten

Und genau hier setzt das Konzept von „Brain Gym - Gymnastik für das Gehirn“ nach Dr. Paul Dennison an. „Man kann tatsächlich viel machen. Das ist sowohl für die Erkrankten als auch für die Angehörigen wichtig und hilft ein großes Stück weit gegen die oft empfundene Hilflosigkeit“, so Derer. „Auf Grundlage der neueren Gehirnforschung wurden einfache, schnell erlernbare Übungen entwickelt, oft Überkreuzbewegungen, die die Bildung neuer Nervenzellen fördern. Dadurch werden Alltagskompetenzen erhalten und vertieft.“ Das seien vor allem speziell konzipierte, gymnastische Übungen, die nicht nur den Körper, sondern auch den Kopf stimulieren.

Ganz wichtig hierbei sei, dass diese Brain-Gym-Übungen die Teilnehmer nicht überfordern. Auf einfache und spielerische Weise wird die Zusammenarbeit zwischen Augen, Ohren, Händen, Körper und den verschiedenen Regionen des Gehirns aktiviert. „Wichtig ist, dass die Übungen, die auch sitzend durchgeführt werden können, regelmäßig und am besten mit viel Spaß und mit den Angehörigen angewendet werden.“ Daher sei eine Teilnahme der betreuenden Familienmitglieder auch so wichtig, denn die Übungen, die im Kurs mit Musik begleitet werden, können sehr gut auch zu Hause fortgeführt werden. Lebensfreude und Wohlbefinden können so positiven Einfluss auf die Situation des Erkrankten nehmen.

Für Demenzerkrankte ist es positiv ihre häusliche Umgebung zu verlassen

„Bei einer Demenzerkrankung ist es besonders wichtig, dass die Betroffenen regelmäßig ihre häusliche, gewohnte Umgebung verlassen. Das tut gut und hilft gegen depressive Verstimmungen. Neue Reize - visuell wie auch geistig - sind für eine Verbesserung des Krankheitsbildes ein wichtiger Bestandteil“, so Cornelia Kleine-Kleffmann. „Doch dagegen wehrt sich der Erkrankte häufig vehement.“ Daher seien die Gesprächskreise und Beratungsgespräche für Angehörige auch so wichtig. „Hier machen wir Mut und zeigen Wege auf, wie man mit einer konsequenten Vorgehensweise den Betroffenen helfen kann.“ Und, wie bei allen Angeboten des Begegnungszentrums, ist auch hier die Gemeinschaft und „das Gefühl, mit seinen Problemen nicht allein zu sein“, ein wichtiger Bestandteil des Konzepts.

Informationen:
-Angebot: Brain-Gym - Gymnastik für das Gehirn
-Wo: Begegnungszentrum der Evangelischen Kirchengemeinde Langenberg, Klippe 2
-Wann: durchgehendes Angebot, immer dienstags, 14.30 bis 16.30 Uhr mit anschließendem Kaffeetrinken, außer in den Schulferien
-Anerkanntes Betreuungsangebot: bei Pflegestufe übernimmt die Pflegekasse die Kosten
-Nächster Informationsabend: Dienstag, 25. April, um 17.30 Uhr
-Weitere Infos zu gibt es bei Cornelia Kleine-Kleffmann unter Tel. 02052/2734 oder bei Cornelia Derer unter Tel. 0172/9420195, darüber hinaus auch im Netz unter www.klippe2.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.