Update +++ Brandursache steht fest +++ Feldstraße: Wohnung nach Brand unbewohnbar

Anzeige
Foto: Polizei
Velbert: Feldstraße |

Ein Feuer, das nach ersten Erkenntnissen in der Küche seinen Anfang nahm, hat am Freitagmittag zu einem Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus an der Feldstraße in Langenberg geführt. Das teilt die Feuerwehr mit.

Nachbarn waren durch Rauch, der aus der Wohnung drang, aufmerksam geworden und hatten die Rettungskräfte alarmiert. Da bei Eintreffen der Löschzüge unklar war, ob sich noch jemand in der betroffenen Wohnung aufhielt, verschafften sich die Einsatzkräfte mit Werkzeug Zugang, danach drang ein Trupp unter Atemschutz über die Wohnungstür, ein zweiter Trupp über den Balkon auf der Gebäuderückseite zur Menschenrettung und Brandbekämpfung in die Erdgeschosswohnung ein. Die Frage nach vermissten Personen klärte sich allerdings noch in der Anfangsphase der Rettungsaktion, weil sich der Mieter der Wohnung, der außer Haus gewesen war, zwischenzeitlich bei den Einsatzkräften vor dem Gebäude meldete.
Mit einem C-Rohr brachten die Einsatzkräfte die Flammen nach kurzer Zeit unter Kontrolle. Offensichtlich hatte das Feuer in der Küche zu einer thermischen Aufbereitung von Brandgasen und Einrichtungsgegenständen geführt, so dass es zu einer Durchzündung gekommen war und die Flammen auch den Weg ins Schlafzimmer gefunden hatten. Dort setzten sie unter anderem das Bett samt Matratze in Brand. So hatte das Feuer bereits bei Beginn der Löscharbeiten erheblichen Sachschaden angerichtet, Hitzeeinwirkung, Rauch und Ruß machten schließlich die komplette Wohnung unbewohnbar.
Das Ordnungsamt wurde deshalb hinzugezogen, um für die Unterbringung des Mieters zu sorgen. Die Feuerwehr belüftete die Wohnung und den Treppenraum mit einem Drucklüfter, löschte letzte Glutnester und brachte schließlich noch glimmendes Brandgut aus dem Schlafzimmer ins Freie. Die Polizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen, Angaben zur Höhe des Sachschadens liegen noch nicht vor. Der Einsatz der Feuerwehr endete um 16 Uhr.

Wie der zuständige Brandermittler heute mitteilte, fiel die Glut einer Zigarette auf die Bettdecke im Schlafzimmer der Wohnung und löste einen Schwelbrand aus, der sich schließlich auf die gesamte Wohnung ausbreitete. Die Polizei leitete ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Brandstiftung ein. Nach Einschätzung des Experten beläuft sich die Höhe des Gesamtschadens auf circa 50.000 Euro.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.