NHC-Frauen-1 kehren mit einem emotionalen Erfolg aus Wermelskirchen zurück

Anzeige
Die erste Frauenmannschaft des Niederbergischen HC stand in der Verbandsliga vor einem Start in die Saison, wie er schwerer wohl nicht hätte sein können.


Zwei Wochen nach dem überraschenden Tod ihres Trainers Tim Isenburg gastierte die Mannschaft zum ersten Spiel der neuen Saison beim TuS Wermelskirchen, bei dem Isenburg ebenfalls tätig gewesen war und zeigten, trotz des tragischen Verlustes und großer Emotionen, eine sehr gute Leistung.
Bevor die Begegnung startete richtete sich ein Vertreter des TuS Wermelskirchen an die Zuschauer und sprach allen Beteiligten und, insbesondere den Angehörigen des verstorbenen Trainers, die auch teilweise in der Halle anwesend waren, stellvertretend für den gastgebenden Vereins sein Beileid aus.


Nach der anschließenden Schweigeminute, in der sich zeigte, dass der Schmerz bei beiden Mannschaften, aber auch bei zahlreichen Zuschauern noch sehr tief saß, begann die Partie. Trotz der schweren Situation, zeigten die Gäste des NHC von Beginn an eine sehr ansprechende Leistung.
„Der Spielbeginn wurde von einer sehr emotionaler Stimmung getragen“, so Kerstin Korzer, „um so wichtiger war der erste Treffer durch Beate Krug, der für uns alle ins Spiel finden ließ“.

In der Defensive standen die NHC Frauen geschlossen und packten beherzt zu und fanden auch in der Offensive immer wieder den Weg durch den Verbund der Wermelskirchnerinnen. Im Rückraum konnten sich Christiane Ackermann und Saskia Stürmer immer wieder durchsetzen und auf Außen setzte Beate Krug einige Akzente.

Gegen Mitte der ersten Hälfte kamen dann die Gastgeberinnen etwas besser ins Spiel und konnten auch die Führung übernehmen. Zur Pause stand es aus Sicht der NHC-Damen 12:13.


Im zweiten Durchgang übernahm das NHC-Team, das von Spielerin Kerstin Korzer betreut wurde schnell die Führung und konnte sich auf 15:13 etwas absetzen. In der Folge wurde die Führung nicht mehr abgeben.
Durch schöne Kombinationen, eine wieder besser werdende Defensive und eine ordentliche Chancenverwertung begeisterten die NHC-Damen die mitgereisten Fans.

Kurz vor Schluss schaltete die Heimmannschaft auf eine offensive Manndeckung um, aber auch darauf hatte der NHC eine Antwort. Janina Felchner setzte sich im Angriff durch und erzielte den nächsten Treffer.


Letztendlich konnte sich der Niederbergische HC mit 27:21 durchsetzen und damit nicht nur sportlich ein Ausrufezeichen setzen.


„Der Sieg geht aufgrund der insgesamt starken Rückraumleistung, sowie ein sehr starken Torhüterleistung von Miriam Peuker in der zweiten Halbzeit völlig in Ordnung“, so Kerstin Korzer.


Trotz des schwer wiegenden Verlustes lieferte die Mannschaft eine Leistung ab, die nicht hoch genug angerechnet werden kann. Immer wieder war die Handschrift Tim Isenburgs zu erkennen, der sich wohl voller Stolz über einen sehr gelungenen Saisonstart gefreut hätte.


Für den NHC spielten :
Peuker, Illigen, Ju.Küppers, Felchner (1), Röwer, Kupplich (1), Stürmer (8), Ackermann (8), Jo.Küppers, Bersau (2), Kresin (1), Schmitz (2), Krug (4)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.