Als der Südring noch Adolf-Hitler-Ring hieß...

Anzeige
Die Schüler des Grundkurses Geschichte Q1 am Immanuel-Kant-Gymnasiums nahmen die Broschüren von Dr. Jan Heinisch entgegen.
Auch 80 Jahre nach der Machtergreifung Hitlers ist dieser Teil deutscher Geschichte noch immer brisant. Das zeigt unter anderem das große Interesse an der Ausstellung „Heiligenhaus in der NS-Diktatur 1933 bis 1945“, die im vergangenen Jahr im Heiligenhauser Rathaus gezeigt wurde. „Da die Exponate danach nicht einfach in den Tiefen des Stadtarchivs verschwinden sollten, entstand die Idee, eine Broschüre zu dem Thema herauszubringen“, sagte Bürgermeister Dr. Jan Heinisch jetzt vor Schülern des Immanuel-Kant-Gymnasiums, und überreichte die frisch gedruckten Broschüren an den Grundkurs Geschichte Q1.
Dankbar zeigte sich Lehrer Stefan Müller, der die Klassensätze stellvertretend für die Fachschaft Geschichte entgegen nahm. „Die Erfahrung zeigt, dass der regionale Bezug bei den Schülern das Interesse für geschichtliche Themen weckt.“ Da ist die Tatsache, dass der heutige Südring zu NS-Zeiten noch Adolf-Hitler-Ring hieß, nur eine von vielen Erkenntnissen mit Aha-Effekt.
Natürlich erhalten alle weiterführenden Schulen die Broschüren, und der Bürgermeister hofft, dass sie viel im Unterricht genutzt werden.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.