Ausgezeichnete Arbeit: Die Heiligenhauser Stadtlotsen belegten den zweiten Platz beim LBS-Zukunftspreis

Anzeige

Alles fing mit einem Zufall an: Gisela Torlümke traf in Heiligenhaus einen jungen Mann, der sie auf Englisch nach dem Weg fragte. Es handelte sich um einen Asylbewerber, der sein neues Zuhause suchte.


„Er hatte eine Wegbeschreibung in der Hand, das war‘s“, erinnert sich die Heiligenhauserin. Sie erklärte dem jungen Ägypter nicht nur, wo er hin musste, sondern brachte ihn auch gleich zur Unterkunft an der Ludgerusstraße. Damit war die Idee der Stadtlotsen geboren.
Ein Jahr später hat sich viel getan. Mittlerweile bestehen die Stadtlotsen aus elf Ehrenamtlichen, die gemeinsam ein Ziel haben: Flüchtlingen die Anfänge in Deutschland zu erleichtern, sie willkommen zu heißen und mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.
Konkret bedeutet das: Spenden wie Kleider oder Möbel sammeln und unter den Asylbewerbern verteilen, Sprachförderung, Spielen mit den Kindern, aber auch Begleitung zu Ärzten oder Behörden. Für diese ehrenamtliche Arbeit wurde das Stadtlotsen-Projekt ausgezeichnet: zweiter Platz beim LBS-Zukunftspreis, dotiert mit 2.000 Euro und ausgewählt unter 216 teilnehmenden Projekten. „Der Flüchtlingszustrom reißt nicht ab. Das ist ein sehr aktuelles Thema, deswegen haben wir den Preis bekommen“, ist sich Gerhard Gribhofer, einer der Stadtlotsen, sicher. Und die 70-jährige Gisela Torlümke freut sich: „Das ist das erste Mal, dass wir Geld zur Verfügung haben. Bislang sind wir Ehrenamtler für alles aufgekommen.“
Zu dem Thema konnte Renate Zanjani von der Bergischen Diakonie, die Aufbauhilfe geleistet hat, eine weitere gute Neuigkeit beitragen. 2.225 Euro an Fördermitteln kommen noch obendrauf, die hatte die Diakonie beim Ministerium beantragt und bewilligt bekommen.
Fast täglich sind die Stadtlotsen in der Flüchtlingsunterkunft an der Ludgerusstraße zu finden. Montags und dienstags finden Sprachkurse statt, mittwochs ein Kinderkochkurs, donnerstags stehen Aktivitäten für die Kinder wie malen oder basteln auf dem Programm und ein Ehrenamtler steht für Fragen und Probleme der Bewohner zur Verfügung. Hinzu kommen Spendenakquise, Annahme und Sortierung von (Kleider-)Spenden und vieles mehr. Belohnt werden die Stadtlotsen für ihre Arbeit mit einem dankbaren Lächeln oder einer Umarmung. „In solchen Momenten weiß man, warum man das tut“, sagt Torlümke.

Gesucht:


 Es werden weitere Ehrenamtler gesucht, die als Stadtlotsen fungieren wollen. Nicht nur in Heiligenhaus, auch in Velbert. Kontakt in Heiligenhaus: 02056/961433, Kontakt in Velbert: 0163/4777500.
 Es werden Kleinmöbel und Kinderwagen gebraucht. Außerdem Sportkleidung und Sportschuhe für Erwachsene. Ansprechpartner ist Gerhard Gribhofer, Tel. 02056/961433.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.