"Cinderella geht es schon viel besser!" - Stadtanzeiger-Leser spendeten für Mischlings-Hündin

Anzeige

"Cinderella geht es schon viel besser! Und die Gefahr, dass ihr Hinterlauf amputiert werden muss, besteht nun nicht mehr", so Thomas Goldschmitz erleichtert. Vor über einem Monat war seine Mischlings-Hündin rund zehn Meter in die Tiefe gestürzt und verletzte sich dabei schwer

(der Stadtanzeiger berichtete). Alle Sehnen und Bänder der beiden Vorderpfoten waren gerissen, dazu ein komplizierter Bruch im Hinterlauf und ein Trauma.

Inzwischen habe sich Cinderella einigermaßen gut erholt. Bis zu dreimal täglich darf sie einige Minuten laufen, vorher war strenge Bettruhe angesagt. "Es wird zunehmend schwerer, sie ruhig zu halten", so der Tierfreund. "Sie wird von Tag zu Tag agiler und ihr früheres, fröhliches Wesen zeigt sich wieder." Auch der Chefarzt der Tierklinik Neandertal ist mit der bisherigen Genesung zufrieden.
"Es gab leider noch einmal eine Zwischen-Komplikation", sagt Goldschmitz, der nach wie vor rund um die Uhr für seinen geliebten Hund da ist. "Der Knochen des gebrochenen Hinterlaufes ist verrutscht und das Knochenmark hatte sich entzündet." Daher bekommt Cinderella derzeit neben den Schmerzmedikamenten auch täglich zweimal Antibotika. "Außerdem muss ich alle zwei Tage neue Wundverbände anlegen", so der gelernte Altenpfleger. Wegen seiner beruflichen Erfahrung darf er diese Aufgabe selber übernehmen und muss nur noch einmal wöchentlich in die Tierklinik fahren. "Eine große Zeit- und vor allem Kosten-Ersparnis für mich", so der Nevigeser.

Es kam über 1.000 Euro an Spenden zusammen

Die hohen Kosten der Behandlung stellten generell ein großes Problem für den 40-Jährigen dar. Er verkaufte sein Auto und sogar einen Teil seines Mobiliars, um alles bezahlen zu können. Daher rief der Stadtanzeiger zu Spenden auf. "Es sind insgesamt rund 1.000 Euro zusammen gekommen. Ich bin allen Spendern sehr dankbar!" Auch in den Velberter Fressnapf-Filialen gibt es Spendendosen. Vor allem aber der Aufruf im Stadtanzeiger sei dafür verantwortlich, dass sich die Bürger so zahlreich engagiert haben. "Ich habe auch einige Sach- und Futterspenden bekommen. Ich bin wirklich glücklich darüber, wie viele Leute mir unter die Arme greifen. Vielen lieben Dank!" Der Verein "Tiere in Not Niederberg" wurde ebenfalls auf Cinderellas Schicksal aufmerksam und beteiligte sich daher mit 200 weiteren Euro. Die Vereins-Vorsitzende Uta Schokolinski will außerdem ihre Kontakte spielen lassen, um weiteres Geld für die Behandlung der Mischlings-Hündin zu akquirieren.

Spenden:
-Wer Geld spenden möchte, kann sich gerne an die Redaktion des Stadtanzeigers Niederberg wenden, entweder telefonisch unter 02051/412423 oder per E-Mail an redaktion@stadtanzeiger-niederberg.de. Wir stellen den Kontakt zu Thomas Goldschmitz her.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.