Familiendrama in Wülfrath: Frau in Lebensgefahr

Anzeige
Foto: Polizei
Wülfrath: Tiegenhöfer Straße |

Mit lebensgefährlichen Verletzungen wurde eine 38-jährige Frau in einem Treppenhaus eines Hochhauses an der Tiegenhöfer Straße in Wülfrath von der Polizei aufgefunden.



Es war Montagabend, 19.20 Uhr, als der Notruf bei der Polizei einging. Und tatsächlich: Die Beamten fanden in dem Mietshaus die blutüberströmte Frau, die nach notärztlicher Erstversorgung in die UNI-Klinik nach Düsseldorf gebracht werden musste, wo sie zur intensivmedizinischen Behandlung verblieb. Ein am Fundort der Verletzten angetroffener Mann wurde vorläufig festgenommen und der Kriminalpolizei übergeben.

Im Zuge der sofort eingeleiteten Ermittlungen einer mehrköpfigen Mordkommission unter Leitung von KHK Guido Adler aus Düsseldorf, die mit Kriminalisten aus dem Kreis Mettmann verstärkt wurde, stellte sich schnell heraus, dass sich der vorliegende Sachverhalt als versuchtes Tötungsdelikt darstellt. Bei dem am Tatort festgenommenen Mann handelt es sich um den 48-jährigen Ehemann des Opfers, der erst aktuell nach Deutschland eingereist ist, um hier seine 38-jährige Frau und die 17-jährige Tochter aufzusuchen. Die zwei Frauen, die sich schon länger in Deutschland aufhalten, hatten erst vor ca. einer Woche, bei einem befreundeten Wohnungsgeber in Wülfrath, an der Tiegenhöfer Straße Unterkunft gefunden. Am Montagabend kam es zwischen den Eheleuten aus privaten Gründen, deren Hintergründe noch nicht abschließend ermittelt sind, zu einem Streit, der zum
Tatzeitpunkt eskalierte, als sich das Paar allein in der Wohnung aufhielt. Bei der schließlich gewalttätigen Auseinandersetzung wurde die 38-jährige Frau von ihrem Mann in der Wohnung mit mehreren Messerstichen schwer verletzt. Die Verletzte flüchtete ins Treppenhaus, wo sie aber zu Boden stürzte und von ihrem verfolgenden
Ehemann noch weiter körperlich angegriffen und schwer verletzt wurde.

Der 48-jährige Festgenommene soll noch am heutigen Dienstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Die zuständige Staatsanwältin aus Wuppertal, StA Friedel Heuermann, erhebt dabei gegen den Beschuldigten den Tatvorwurf des versuchten Totschlags.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.