Feuerwehr zieht Jahresbilanz: Viel zu tun in Heiligenhaus

Anzeige
Ulrich Heis, Leiter der Feuerwehr, richtete sich mit einem Apell an die Stadt. (Foto: Feuerwehr Heiligenhaus)
 

102 Feuermeldungen, 326 Hilfeleistungen, 138 Erstversorgungen: Das ist die Bilanz eines arbeitsreichen Jahres.

Die 159 Kräfte der Feuerwehr schlossen gemeinsam „ihr“ Jahr ab. Sogar der Landrat des Kreises Mettmann, Thomas Hendele, folgte der Einladung.
„Das Jahr 2014 war einsatzreich und arbeitsintensiv, so wie ich es in meinen 42 Jahren Einsatzdienst noch nicht erlebt habe.“ Mit diesen Worten eröffnete Ulrich Heis, Leiter der Feuerwehr, die Abschlussbesprechung der gesamten Feuerwehr. Kameraden aus Jugendfeuerwehr, Einsatz- und Ehrenabteilung waren ebenso erschienen wie Vertreter aus Wirtschaft, Rat und Politik.
Pressesprecher Nils Vollmar unterstrich im Jahresbericht der Einsatzabteilung die ehrenamtlichen Leistungen im Berichtszeitraum: „102 Feuermeldungen stehen gegen 326 Hilfeleistungen. 138 Mal versorgten wir Notfallpatienten, bis der Rettungsdienst eingetroffen war. Bei 48 Veranstaltungen in der Aula des IKG stellten wir eine Brandsicherheitswache - und das alles rein ehrenamtlich!“ Noch einmal ließ Vollmar die Stunden nach dem Sturmtief „Ela“ Revue passieren: „Es war die Hilfsbereitschaft, die aufgebaut hat. Auf unserer Wache meldeten sich Bürger und fragten, wie sie uns denn helfen könnten.“
1.750 Stunden verbrachten die Helfer im vergangenen Jahr auf Lehrgängen, Seminaren und Schulungen. Eine Zahl machte die Helfer besonders stolz: Am 12. April 2014 wurde die eigene Feuerwehr 145 Jahre alt. Über 60 Jahre ist Unterbrandmeister Emil Knodel schon dabei. Für seine lange Mitgliedschaft verlieh Bürgermeister Dr. Jan Heinisch ihm eine Auszeichnung vom Verband der Feuerwehren in NRW.
Stadtbrandinspektor Jörg Brunnöhler freute sich über seine erneute Bestellung als stellvertretender Leiter der Feuerwehr. Seine Amtszeit läuft nun bis 2021 weiter.
Das Feuerwehr-Ehrenzeichen des NRW-Innenministers wird in der Regel durch den Bürgermeister der Stadt verliehen. Verzwickt wird es nur, wenn genau dieser diese Ehrung erhalten soll. Aus diesem Grunde verlieh der Landrat des Kreises Mettmann Dr. Jan Heinisch das silberne Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes NRW für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft in der Feuerwehr.
Neben weiteren Ehrungen und Beförderungen freute sich die Feuerwehr besonders über zwei „Quereinsteiger“: Enrico Knoblich und Tobias Pelzer traten direkt der Einsatzabteilung bei.

Die Feuerwehr sucht ständig Nachwuchs.



Umso erfreulicher, dass die beiden im kommenden Jahr ihre ersten Lehrgänge absolvieren können.
Wehrleiter Ulrich Heis schloss die Versammlung mit Worten an die Verantwortlichen aus Rat und Verwaltung: „Ehrenamtliche Feuerwehrleute sind natürlich auch mündige Bürger unserer Stadt, sie informieren sich auf den unterschiedlichsten Wegen über die Geschehnisse und Ereignisse. Sie wissen um die prekäre Finanzlage der Stadt. Und gerade deshalb möchte ich an Sie appellieren: Setzen sie bei allem Sparzwang die erforderlichen Beschaffungen der Feuerwehr an das Ende einer Streichliste. Wir, als Freiwillige Feuerwehr, betrachten uns als ein mittelständiges Unternehmen, bei dem gilt: Die Firmenleitung, also die Stadt, stellt und finanziert die erforderliche Ausstattung, die Mannschaft stellt ihr Wissen und ihre Zeit unentgeltlich zur Verfügung. Beides zusammen schafft die erforderlichen Voraussetzungen für die Sicherheit der Bürgerschaft.“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.