Friedenslicht strahlt im Rathaus - Pfadfinder brachten das Leuchten aus Bethlehem nach Velbert

Anzeige
Wolfgang Erley (Mitte) und seine Frau Gabriele sowie Rainer Oberholz (Zweiter von links) und Gerhard Adam brachten das Friedenslicht zu Bürgermeister Stefan Freitag (links) ins Rathaus. Foto: Bangert
Velbert: Rathaus |

Kurz vor dem Weihnachtsfest ist im Velberter Rathaus das Friedenslicht aus Bethlehem entzündet worden.

„Mit Frieden gewinnen alle“, zitierte Wolfgang Erley das Motto der Friedenslichtaktion, als die kleine Flamme an Bürgermeister Stefan Freitag weitergereicht wurde.
„Es ist eine kleine Flamme, die sich von der Geburtsgrotte Jesu Christi in Bethlehem auf den Weg macht, um allen Menschen in der Adventszeit als Zeichen für Frieden und Völkerverständigung zu leuchten. Wir Pfadfinder reichen dazu das Licht in einer Stafette in viele Länder Europas weiter und zeigen, dass es beim Frieden keinen zweiten und dritten Platz, sondern nur Gewinner gibt“, so der Sprecher der Altpfadfindergilden. „Allen, die das Friedenslicht aus Bethlehem entgegennehmen, weitertragen und erhalten, soll dabei bewusst werden, dass Frieden auf der Welt nicht durch einen Wettkampf oder alleine, sondern nur als gemeinsame Aufgabe erreicht werden kann“, so Wolfgang Erley.

Mit der Weitergabe des Friedenslichtes wollen die 220.000 Pfadfinder an den Auftrag des Pfadfindergründers Lord Robert Baden-Powell erinnern: „Niemand weiß, welche Form der Frieden haben wird. Eines ist aber wesentlich für einen dauerhaften Frieden: Der Wechsel zu engerer gegenseitiger Verständigung, der Abbau von Vorurteilen und die Fähigkeit, mit dem Auge des anderen Menschen in freundliche Sympathie zu sehen.“
Das Licht ist das weihnachtliche Symbol schlechthin. 1986 entstand in einem Studio des Österreichischen Rundfunks (ORF) die Idee, dass ein Licht aus Bethlehem als Botschafter des Friedens durch die Länder reist. Seitdem wird das Friedenslicht von einem oberösterreichischen Kind in der Geburtsgrotte Jesu entzündet.

In einer explosionsgeschützten Lampe reist das Licht per Flugzeug nach Wien. Am dritten Adventswochenende wird es in alle Orte Österreichs und die meisten europäischen Länder geschickt. Seit 1996 sind Pfadfinder als Lichtträger unterwegs.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.