Fundsachen kamen unter den Hammer

Anzeige
Besonders bei den vielen Fahrrädern und Montainbikes wurde kräftig geboten. Astrid Weber (links), Abteilungsleiterin des Bürgeramtes, fungierte als Auktionator. Fotos: Menke

Zahlreiche Schnäppchenjäger lockte es zum Innenhof des Velberter Rathauses, wo die Fundsachen der vergangenen Jahre bei einer Auktion unter den Hammer kamen.

Insgesamt 175 Fundsachen aus dem Fundbüro des Bürgeramtes wurden versteigert, darunter unter anderem 32 Fahrräder, 17 Schmuckstücke, 25 Uhren und 12 Handys. Aber auch Plüschtiere und Anziehsachen hielt Astrid Weber, Abteilungsleiterin des Bürgeramtes, in die Luft, um sie den zahlreichen Bürgern zu präsentieren. „Der Zuschlag erfolgt sofort und die Bezahlung ist ausschließlich mit Bargeld möglich“, informiert Weber im Vorfeld und betont außerdem, dass es keinerlei Garantie für die Gegenstände gibt.
Schon eine halbe Stunde vor Beginn der Auktion schauten sich die interessierten Bürger genau um, notierten sich die Fundnummern und merkten sich ihre Favoriten.
So ging es bei einzelnen Fundstücken - in den meisten Fällen Montainbikes - auch Schlag auf Schlag. Innerhalb weniger Sekunden wurde aus dem Anfangsgebot von 50 Euro schließlich ein Verkaufspreis von 80 Euro. Für andere Sachen hingegen fand sich kein Käufer. „Vielleicht probieren wir es später nochmal“, so die Leiterin des Bürgeramtes weiter zuversichtlich.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.