FW-Velbert: Mädchen informieren sich über Feuerwehrberufe

Anzeige
Nach erfolgreicher Arbeit etwas erschöpft aber glücklich: Die Teilnehmerinnen des Girls Day bei der Feuerwehr Velbert und ihre Ausbilder. Foto: PR
Wenn neun Mädchen das Klischee vom Männerberuf trotzen

Velbert. Im Rahmen des Girls Day nahmen Ende April, neun Mädchen die Gelegenheit wahr, sich über den häufig immer noch als Männerdomäne wahrgenommenen Feuerwehrbereich und die beruflichen Möglichkeiten zu informieren. Die jungen Damen wurden durch vier erfahrene Berufsfeuerwehrleute zum "Dienstantritt" in Empfang genommen. Nach kurzer Begrüßung der neuen "Mitarbeiterinnen" erfolgte die Einkleidung in der Kleiderkammer und anschließend eine entsprechende Unterweisung in die Aufgaben sowie die erforderlichen Aufklärungen im Sinne der Unfallverhütungsvorschriften. Kaum war das nötigste Handwerkszeug vermittelt, kam es auch schon zu den ersten "Einsätzen". Die Mädchen bewiesen Geschick beim Löschen eines Brandes sowie bei der fachgerechten und Patienten schonenden Rettung einer in einem PKW eingeklemmten Person. Hierfür wurden zunächst Zugänge zum Patienten geschaffen, indem verschiedene Scheiben des PKW entfernt wurden. Anschließend erfolgte die fast vollständige Zerlegung des PKW mit hydraulischem Rettungsgerät, um die eingeklemmte Person möglichst schonend aus dem Fahrzeug zu befreien. Selbstverständlich musste beim anschließenden Drehleitereinsatz auch Schwindelfreiheit in über 20 Metern Höhe bewiesen werden. Da "ohne Mampf kein Kampf" auch für die jungen Damen galt, konnten sie sich mittags mit Pizza stärken, und erfreulicherweise kam während der Pause auch kein Einsatz dazwischen. Sowohl die Ausbilder der Feuerwehr Velbert, die allen Mädchen hohes Engagement und Interesse bescheinigten, als auch die neun Mädchen blickten am Nachmittag auf einen ereignisreichen Tag zurück. Die Mädchen nehmen viele Informationen aus dem Berufsfeld Feuerwehr mit, das für alle Bildungsabschlüsse interessante Berufseinstiege bietet. Ganz nebenbei wurde aber auch die Feststellung getroffen, dass der Feuerwehrbereich längst keine reine Männerdomäne mehr ist. Schließlich sind rund zehn Prozent der beruflichen Kräfte und über fünfzehn Prozent der ehrenamtlichen Einsatzkräfte Frauen. Und möglicherweise war dieser Tag bereits ein Einstieg in eine Feuerwehrkarriere, wenn sich die eine oder andere Teilnehmerin zunächst zu einer Mitgliedschaft bei der Jugendfeuerwehr und später in der Einsatzabteilung entschließt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.